direkt zum Hauptinhalt springen

Gesundheitsfachkräfte in den Frühen Hilfen

Gesundheitsfachkräfte in den Frühen Hilfen sind vor allem in der längerfristigen aufsuchenden Betreuung und Begleitung tätig. Familienhebammen, Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen und -pfleger (FGKiKP) sowie vergleichbare Berufsgruppen unterstützen Eltern in belastenden Lebenssituationen.

Gesundheitsfachkräfte in den Frühen Hilfen sind Personen, die Familien niedrigschwellig betreuen und begleiten. Ihre Aufgaben umfassen beispielsweise die alltagspraktische Unterstützung von Familien, die Förderung von Kompetenzen der Eltern in der Versorgung ihrer Kinder sowie die Beratung und Betreuung von Müttern und Vätern. Die Inanspruchnahme der Leistungen einer Gesundheitsfachkraft ist freiwillig.

Ihr Einsatz in den Frühen Hilfen ist ein Schwerpunkt bei der psychosozialen Unterstützung von Familien, den die Bundesstiftung Frühe Hilfen dauerhaft fördert.

Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) bietet Gesundheitsfachkräften in den Frühen Hilfen vor allem Materialien für ihre aufsuchende, unterstützende Arbeit in Familien. Neben praktischen Arbeitshilfen, wie das NEST-Material, entwickelt das NZFH, zum Beispiel mit den Kompetenzprofilen, auch umfassende Publikationen zur Qualifizierung von Gesundheitsfachkräften und stellt diese den Netzwerken und Fachkräften zur Verfügung.

Hinweis: Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking).
Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.