direkt zum Hauptinhalt springen

Kindertagesbetreuung

Fachkräfte in Kitas und Kindestagespflege stehen in einem fast täglichen und engen Kontakt zu Familien und sind daher wichtige Kooperationspartner der Frühen Hilfen. Eine systematische Zusammenarbeit ermöglicht die Weiterentwicklung einer bedarfsgerechten Versorgung von Eltern und Kindern. Die Einbindung von Kitas in kommunale Netzwerke Frühe Hilfen kann diese Aufgabe erleichtern.

Fachkräfte in Kinderbetreuungseinrichtungen stehen über mehrere Jahre und Entwicklungsphasen hinweg in einem fast täglichen, oft vertrauensvollen und selbstverständlichen Kontakt mit Eltern. Durch diesen niedrigschwelligen Zugang zu Familien können sie Unterstützungsbedarfe erkennen, über Frühe Hilfen informieren oder in passende Angebote vermitteln. Sie sind daher wichtige Kooperationspartner der Frühen Hilfen.

Im Zusammenhang mit dem qualitätsorientieren Ausbau der Kindestagesbetreuung für unter 3-Jährige wurde auch der gesetzliche Bildungsauftrag erweitert. Danach sollen Kita-Fachkräfte nicht nur eng mit Eltern oder Erziehungsberechtigten zusammenarbeiten, sondern sich auch mit anderen Institutionen und Initiativen, zum Beispiel der Familienbildung, vernetzen.

Kindertagesstätten entwickeln sich daher zunehmend zu Familienzentren, die Bildungs-, Betreuungs- und Beratungsangebote in ihr Profil integrieren und diese teilweise in der vertrauten Umgebung der Kita anbieten. Als Lebensorte für Familien, in denen es sowohl um die Kinder als auch um deren Eltern und Geschwister geht, können sie darüber hinaus auch eine Lotsenfunktion für Familien einnehmen.

Die Kommunalbefragungen des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen (NZFH) zeigen, dass im Jahr 2017 in über 80 % der Kommunen Kitas in ein Netzwerk Frühe Hilfen eingebunden sind. In über 70 % der Kommunen übernimmt die Fachberatung Kindertagesbetreuung oder Kindertagespflege die Vernetzungsarbeit. Netzwerkkoordinierende Frühe Hilfen schätzen die Kooperationsqualität mit Kindertageseinrichtungen zwar schlechter ein als im Vergleich zu anderen Institutionen der Kinder- und Jugendhilfe, aber besser als zu den meisten Akteuren aus dem Gesundheitswesen.

Eine gelingende Zusammenarbeit erfordert dabei eine entsprechende Ausgestaltung der jeweiligen Schnittstellen und Rahmenbedingungen in den unterschiedlichen institutionellen Kontexten. Das NZFH fördert den dafür notwendigen Austausch, die Forschung und Formulierung von Handlungsempfehlungen und stellt dazu verschiedene Fachinformationen kostenlos zur Verfügung. Für den Arbeitsalltag in der Kindertagesbetreuung können Fachkräfte Arbeitshilfen bestellen sowie Materialien zur Weitergabe an Eltern.

Materialien für Kitas und Kindertagespflege

Diese und weitere Materialien des NZFH sind auch über die  Publikationen-Suche zu finden. Mit Filtermöglichkeiten wie beispielsweise Herausgeber, Themenbereich oder Medium können Materialien gezielt gesucht, heruntergeladen oder bestellt werden.