direkt zum Hauptinhalt springen

Kommunalbefragungen

Zentrale Daten und Analysen für die Berichterstattung zur Bundesinitiative Frühe Hilfen und zu den wissenschaftlichen Grundlagen der Evaluation des Bundeskinderschutzgesetzes

Mit der Bundesinitiative Frühe Hilfen (BIFH) wurde ein umfassendes Förderprogramm auf den Weg gebracht, mit dem Ziel, weitreichende Impulse zum flächendeckenden Auf- und Ausbau der Infrastruktur im Bereich der Frühen Hilfen zu setzen. Dabei ging es vorrangig um den Aufbau und die Weiterentwicklung von intersektoralen Netzwerken für Frühe Hilfen und um den Einsatz von Familienhebammen und vergleichbaren Gesundheitsfachkräften zur Stärkung entwicklungsförderlicher Bedingungen in Familien mit psychosozialen Belastungen. 

Um die Wirksamkeit dieser Fördermaßnahmen beurteilen zu können und um Einblicke in die Fortschritte und die Herausforderungen beim Auf- und Ausbau der Frühen Hilfen zu gewinnen, wurde das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) beauftragt, im Rahmen der Begleitforschung zur BIFH eine fortlaufende Dokumentation und Evaluation der diesbezüglichen Entwicklungen in den Kommunen durchzuführen. Ein Baustein dieser Evaluation sind die "Kommunalbefragungen" – eine standardisierte Befragung sämtlicher durch die BIFH geförderten Kommunen.

Die Daten und Analysen aus den Kommunalbefragungen sind in die Berichterstattung zur BIFH und in die wissenschaftlichen Grundlagen zur Evaluation des Bundeskinderschutzgesetzes eingegangen.

Die Kommunalbefragungen sollen im Rahmen des Monitorings zur Bundesstiftung Frühe Hilfen weitergeführt werden.

Hinweis: Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking).
Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.