Prof. Dr. Tanja Jungmann

Kontaktdaten

Prof. Dr. Tanja Jungmann

Ausbildung / Studium

  • Studium der Psychologie an der Universität Bielefeld, Studienschwerpunkte: Entwicklungspsychologie, Pädagogische Psychologie, Rehabilitationspsychologie, Diagnostik 
  • Promotion an der Universität Bielefeld, Allgemeine und Angewandte Entwicklungspsychologie zum Thema: "Biologische Risikobelastung und Sprachentwicklung bei unreif geborenen Kindern"
  • Juniorprofessur an der Leibniz Universität Hannover, Institut für Sonderpädagogik (IfS)

Arbeitsschwerpunkte / Forschungsschwerpunkte

  • Lehr- und Forschungstätigkeiten in der Lehramtsausbildung (Sonderpädagogische Frühförderung, Sprachbehindertenpädagogik) und in den Bildungswissenschaften (MA, Schwerpunkt Frühe Hilfen)
  • Untersuchung der Effektivität Früher Hilfen für sozial benachteiligten Familien (Leitung der Begleitforschung zum Modellprojekt „Pro Kind“ in Kooperation mit dem KFN e.V., Hannover)
  • Konzeption, Durchführung und Evaluation von Professionalisierungsmaßnahmen für pädagogische Fachkräfte (Sprache, Early Literacy, frühe mathematische Bildung und sozial-emotionale Entwicklung) (Leitung der Begleitforschung zum Landesmodellprojekt des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur (MBWK), M-V, „KOMPASS- Kompetenzen alltagsintegriert schützen und stärken“)
  • Konzeption, Durchführung und Evaluation von Professionalisierungsmaßnahmen von Lehrkräften (Teilprojektleiterin Innovationsbereiche der Forschungs- und Entwicklungsstelle LEHREN des BMBF-Verbundprojektes LEHRer*innenbildung reformierEN in M-V)

Aktuell (Funktion, Tätigkeitsschwerpunkte, Forschungsschwerpunkte o. ä.)

  • seit 2009 Professorin für Sonderpädagogische Frühförderung und Sprachbehindertenpädagogik 
  • Direktorin des Instituts für Sonderpädagogische Entwicklungsförderung und Rehabilitation (ISER)

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs), Fachgruppen: Entwicklungspsychologie und Klinische Psychologie
  • Deutsche Gesellschaft für Sprachheilpädagogik (dgs e.V.) 
  • Deutscher Hochschulverband (DHV)

Bezug zum Themenfeld Frühe Hilfen

"Die Mitgliedschaft im Beirat Frühe Hilfen ist mir wichtig, weil ich durch die Leitung der Begleitforschung zum Modellprojekt Pro Kind bereits in der ersten Phase der Aktivitäten beteiligt war und auch weiterhin einen aktiven Beitrag zur Qualitätsentwicklung und -sicherung in den Frühen Hilfen leisten möchte."