direkt zum Hauptinhalt springen

Wartungsarbeiten am Samstag, 23.02.2019

Am Samstag, 23.02.2019 finden in unserem Rechenzentrum zwischen 08:00 und 18:00 Uhr Wartungsarbeiten statt. Innerhalb dieses Zeitraums kann es zu geplanten, temporären Ausfällen des Webservers kommen, sodass diese Website zeitweise nicht erreichbar ist.

Frühe Hilfen beim Kongress Armut und Gesundheit 2019

Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) unterstützt den jährlich in Berlin stattfindenden Public-Health-Kongress und beteiligt sich inhaltlich bereits an der Vorbereitung des Themenbereichs Frühe Hilfen. Vorträge und Workshops widmen sich am 15. und 16. März 2019 unterschiedlichen Aspekten der Frühen Hilfen.

In diesem Jahr steht der Kongress unter dem Motto "POLITIK MACHT GESUNDHEIT". Dabei stehen Aspekte des politischen Willens ("Politik macht Gesundheit") und der Kampf konkurrierender Interessen im Fokus (Politik Macht Gesundheit").

Das NZFH beteiligt sich seit vielen Jahren an der inhaltlichen Gestaltung des Themenbereichs Frühe Hilfen, Referentinnen und Referenten halten Vorträge oder wirken in Workshops mit. Am Informationsstand der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) – als Trägerin des NZFH – erhalten Besucherinnen und Besucher Informationen zum NZFH, zu den Frühen Hilfen und ausgewählte Materialien.

Auch in diesem Jahr findet am Vortag des Kongresses eine Satellitenveranstaltung statt. Unter dem Titel "Land in Sicht II. Orte der Begegnung in ländlichen Räumen" knüpfen die Veranstalter an die Diskussionen und Ergebnisse der Satellitentagung 2018 an. Im Mittelpunkt stehen die Vielfalt ländlicher Räume sowie die dort tätigen Akteurinnen und Akteure der Gesundheitsförderung.

Ausführliche Informationen zu beiden Veranstaltungen, ein Diskussionspapier zum Kongress, ein Themenpapier zur Satellitenveranstaltung sowie das gesamte Programm enthält die Website zum Kongress

Veranstaltungen zum Themenschwerpunkt Frühe Hilfen

Donnerstag, 14.03.2019

11.30 - 13.00 Uhr

Workshop: Qualitätsentwicklung von Frühen Hilfen als kommunale Aufgabe. Eine Bestandsaufnahme mit praktischen Perspektiven

  • N.N. 1
    Stephanie Bremstahler | NZFH, BZgA | Germany
  • N.N. 2
    Ernst-Uwe Küster | NZFH, DJI| Germany
  • Berichtswesen drei Jahre Familienteams in Hamburg
    Brigitte Hullmann | Behörde für Arbeit, Soziales, Familie und Integration Hamburg | Germany
    Holger Hanck | Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz | Germany

Leitung:
Stephanie Bremstahler (NZFH, BZgA)

Moderation:
Ernst-Uwe Küster (NZFH, DJI) & Jörg Backes (NZFH, BZgA)

14.15 – 15.45 Uhr

Fachforum: Zugänge in den Frühen Hilfen

  • Evaluation des Zugangs zu Familien im Rahmen der Frühen Hilfen
    Prof. Dr. Melita Grieshop | Evangelische Hochschule Berlin | Germany
  • Staatliche Verantwortung an der Nahtstelle Gesundheit und Kinder und Jugendhilfe
    Dr. Sönke Siefert | Bundesarbeitsgemeinschaft Gesundheit & Frühe Hilfen | Germany
  • Schnittstellen gestalten Interdisziplinäre Qualitätszirkel Frühe Hilfen
    Friederike Schulze | Landeskoordinierungsstelle Frühe Hilfen / Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie | Germany

Moderation:
Ulrike von Haldenwang (Deutscher Hebammenverband e. V.)

16.15 – 17.45 Uhr

Fachforum: Gelingendes Aufwachsen von Kindern in Kommunen

  • Gelingendes Aufwachsen und der Capability Approach
    Dr. Claudia Buschhorn | LWL-Landesjugendamt Westfalen, Münster | Germany
  • Zum Stand der Frühen Hilfen in NRW
    Dr. Silke Karsunky | LWL-Landesjugendamt Westfalen, Münster | Germany
  • Gelingendes Aufwachsen von Kindern ermöglichen
    Christine Menker | LWL-Landesjugendamt Westfalen, Münster | Germany

Leitung:
Dr. Claudia Buschhorn (LWL-Landesjugendamt Westfalen, Münster)

Freitag, 15.03.2019

9.00 - 10.30 Uhr

Fachforum: Health in All Policies bei Kindern und Familien [DGSMP II]

  • Gesundes Aufwachsen für Alle – eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe
    Dr. Axel Iseke | Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen | Germany
  • Das Konzept Health in All Policies – welche Erfahrungen und Ansätze sind besonders relevant für die kommunale Praxis?
    Prof. Dr. Raimund Geene | Berlin School of Public Health | Germany
    Svenja Matusall | Robert Koch-Institut, Zukunftsforum Public Health | Germany
  • Gesprächsrunde: Wie kann HiAP von Landes und Bundespolitik aufgegriffen und unterstützt werden?
    Prof. Dr. Christiane Dienel | H:G Hochschule für Gesundheit & Sport, Technik & Kunst | Germany
    Dr. Matthias Wismar | Europäisches Observatorium für Gesundheitssysteme und Gesundheitspolitik der WHO Europa | Belgium
    Dr. Kirsten Kappert-Gonther, MdB | Deutscher Bundestag | Germany
    Thomas Isenberg, MdA | Berliner Abgeordnetenhaus | Germany

Leitung:
Prof. Dr. Raimund Geene (Berlin School of Public Health)

Moderation:
Dr. Beate Grossmann (Bundesvereinigung Prävention und Gesundheitsförderung (BVPG)),
Dr. Frank Lehmann (BZgA)

11.00 – 12.30 Uhr

Fachforum: Dokumentation und Qualitätssicherung in den Frühen Hilfen

  • Qualitätsgesicherte Einbindung von Ehrenamt in den Frühen Hilfen
    Martina Huxoll-von Ahn | Deutscher Kinderschutzbund Bundesverband e. V. | Germany
  • Theorie trifft Praxis trifft Theorie… Die neue Dokumentationsvorlage für Gesundheitsfachkräfte in den Frühen Hilfen
    Prof. Dr. Elisabeth Holoch | Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart | Germany

Moderation:
Stefanie Bärwald (Gesundheit Berlin-Brandenburg e. V.)

13.45 – 15.15 Uhr

Workshop: Sind primärpräventive Angebote und universelle Zugänge ein Erfordernis in den Frühen Hilfen?

Moderation:
Lucia Emons (wellcome gGmbH)
Katja Brendel (wellcome-Landeskoordination Berlin)

Weitere ausgewählte Veranstaltungen

Donnerstag, 14.03.2019

9.30 - 11.00 Uhr

Eröffnungsveranstaltung "POLITIK MACHT GESUNDHEIT"

  • Grußwort des Gastgebers
    Prof. Dr. Christian Thomsen | Präsident der Technischen Universität Berlin | Germany
  • POLITIK MACHT GESUNDHEIT: Einführung in den Kongress
    Prof. Dr. Rolf Rosenbrock (angefragt) | Der Paritätische Gesamtverband e.V. und Gesundheit Berlin-Brandenburg e. V. | Germany
  • Grußwort Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
    N. N. (angefragt) | BZgA| Germany
  • POLITIK MACHT GESUNDHEIT: Keynote
    Prof. Dr. Stefan Sell | Hochschule Koblenz | Germany
  • POLITIK MACHT GESUNDHEIT: Kommentar und Bezugnahme zur Keynote
    Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger | Universität Bielefeld | Germany

16.15 – 17.45 Uhr

Fachforum: Familiäre Gesundheitsförderung [DGSMP I]

  • Das Konzept Familiäre Gesundheitsförderung
    Prof. Dr. Raimund Geene | Berlin School of Public Health | Germany
    Ulrike von Haldenwang | Berlin School of Public Health/Alice Salomon-Hochschule | Germany
  • Familienzentren als Orte familiärer Gesundheitsförderung
    Prof. Dr. Eike Quilling | Hochschule für Gesundheit Bochum | Germany
  • Familiäre Gesundheitsförderung im Setting Kita
    Susanne Borkowski | Hochschule Magdeburg-Stendal | Germany
  • Präventionsmanagement in der pädiatrischen Praxis
    Dr. Karl-Josef Eßer | Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ) | Germany
  • Gesundheitsförderung bei Familien mit psychischen Erkrankungen und Suchtbelastungen
    Prof. Dr. Albert Lenz | Katholische Hochschule NRW/Institut für Gesundheitsforschung und Soziale Psychiatrie (igsp) | Germany

Leitung:
Prof. Dr. Raimund Geene (Berlin School of Public Health)

Moderation:
Dr. Wilfried Kunstmann (Bundesärztekammer)
Ulrike Geppert-Orthofer (Deutschen Hebammenverband (DHV)

11.30 – 13.00 Uhr

Fachforum: Gutes Aufwachsen von Kindern aus Kinderrechtsperspektive

  • Wie sind die Kinderrechte in den Bundesländern umgesetzt?
    Nina Ohlmeier | Deutsches Kinderhilfswerk e.V. | Germany
  • Was ist der Anspruch und welche Rechte ergeben sich in Bezug auf ein gutes Aufwachsen aus der UNKinderrechtskonvention für Kinder?

Leitung:
Nina Ohlmeier (Deutsches Kinderhilfswerk e.V.)

Freitag, 15.03.2019

9.00 - 10.30 Uhr

Posterpräsentation Themenfeld Kinder

Themen: Kinder im Kita- und Schulalter, Frühe Hilfen, Jugendliche

  • Jugendsexualität in Deutschland – früher und riskanter? Trendergebnisse der HBSCStudie von 2002-2014
    Kristina Heilmann | Institut für Medizinische Soziologie MLU Halle-Wittenberg | Germany
  • Kita als bewegungsfreundliche Lebenswelt – Strategien und Ergebnisse des Projekts QueB
    Christina Müller | Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg | Germany
    Prof. Holger Hassel | Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg | Germany
  • Wie kann die Gesundheitskompetenz (Health Literacy) von Kindern und Jugendlichen gefördert werden? Ergebnisse einer systematischen Literaturrecherche
    Janine Bröder | Bielefeld University | Germany
    Anna Goedecke | Bielefeld University | Germany
  • Lupe statt Gießkanne? Wie die nordrheinwestfälischen Jugendämter zusätzliche Mittel für Bildungsgerechtigkeit im frühkindlichen Bildungssystem verteilt haben
    Nora Jehles | Ruhr- Universität Bochum | Germany
  • Förderung der Gesundheit rund um die Geburt: Niedersachsen macht sich auf!
    Manuela Raddatz | Hochschule Osnabrück | Germany
  • Heute schon mit Ihrem Kind gesprochen? Digitale Medien im familiären Alltag
    Marlene Schauer | Landeskoordinierungsstelle Frühe Hilfen / Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie | Germany
  • Erreichbarkeit sozioökonomisch benachteiligter Familien – «Reaching the hardto-reach»
    Nikola Roth | Hochschule Luzern - Soziale Arbeit | Switzerland
  • Pädagogische Krisenintervention. Ein Fachzentrum, das auf Kinder, Jugendliche und Fachkräfte schaut
    Berit Mühl | Visionen leben gGmbH | Germany
    Eric Brüggemann | Visionen leben gGmbH | Germany
  • Fokusgruppen: Die Kunst Ausgrenzungserfahrungen und Chancengleichheit zum Thema zu machen. Pilotstudie zu Lernfilmen in partizipativer Forschung
    Silke Geers | Germany

 

Ausgerichtet wird der Kongress auch in 2019 von Gesundheit Berlin-Brandenburg e. V. und zahlreichen Partnern, unter anderem in Kooperation mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und dem Nationalen Zentrum Frühe Hilfen (NZFH).

Hinweis: Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking).
Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.