direkt zum Hauptinhalt springen

Verschiedene Perspektiven, eine Richtung: Zur Arbeit der interdisziplinären Qualitätszirkel bei den Frühen Hilfen

Über die Bedeutung interdisziplinärer Arbeit im Rahmen der Frühen Hilfen sprechen Dr. Stefan Skonietzki und Katharina Haverkamp, die gemeinsam einen interdisziplinären Qualitätszirkel (IQZ) moderieren. Im KV-Blatt der KV Berlin (12/2017) ziehen sie eine Bilanz des Fachtags Frühe Hilfen und erläutern die Bedeutung interdisziplinärer Arbeit im Rahmen der Frühen Hilfen.

Dr. Stefan Skonietzki, niedergelassener Gynäkologe in Friedrichshain, und Katharina Haverkamp, Bereichsleitung Prävention und Frühe Hilfen bei Stützrad, einem freien Träger der Jugendhilfe moderieren gemeinsam – als "Tandem" – einen interdisziplinären Qualitätszirkel Frühe Hilfen. Für das KV-Blatt der KV Berlin haben sie eine Bilanz des Fachtags Frühe Hilfen gezogen. Dieser diente 2017 insbesondere der Vernetzung unterschiedlicher Professionen im Gesundheitswesen. Darüber hinaus sprechen sie in dem Artikel über die Bedeutung interdisziplinärer Arbeit im Rahmen der Frühen Hilfen und stellen Ideen zur Verbesserung des Angebotes vor. Es schließt sich eine Übersicht zur "Anerkennung des Vorstandes der nachfolgenden Qualitätszirkel in der Sitzung vom 19.10.2017" an.

Erschienen in: KV-Blatt 12/17 der KV Berlin, Seite 50-54

https://www.kvberlin.de/40presse/30kvblatt/2017/12/45_verschiedenes/kvby.pdf

Herausgegeben von

KV Berlin

Ort

Berlin

Jahr der Veröffentlichung

2017
Hinweis: Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking).
Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.