direkt zum Hauptinhalt springen

KOMPAKT

Kurzberichte von Evaluationen und Bestandsaufnahmen

Unter-Artikel:

Bild zu Kompakt: Bestandsaufnahme z. Enwicklung d. kommunalen Praxis FH, 2. Teiluntersuchung

Kompakt: Bestandsaufnahme z. Enwicklung d. kommunalen Praxis FH, 2. Teiluntersuchung

Bestellnummer: 16000124 | Schutzgebühr: kostenlos

Publikationsreihe KOMPAKT
Internationaler Forschungsstand, Evaluationsstandards und Empfehlungen für die Umsetzung in Deutschland


Bild zu Kompakt BI: Frühstart: Familienhebammen im Netzwerk Frühe Hilfen

Kompakt BI: Frühstart: Familienhebammen im Netzwerk Frühe Hilfen

Bestellnummer: 16000131 | Schutzgebühr: kostenlos

Ergebnisse der Evaluation des Modellprojektes „Frühstart". Erschienen in der Reihe Kompakt.


Bild zu Kompakt BI: Wirkungsevaluation Modellprojekt "Keiner fällt durchs Netz"

Kompakt BI: Wirkungsevaluation Modellprojekt "Keiner fällt durchs Netz"

Bestellnummer: 16000132 | Schutzgebühr: kostenlos

Studie zur Wirkungsevaluation des Familienhebammenprojekts "Keiner fällt durchs Netz". Erschienen in der Reihe Kompakt.


Bild zu Kompakt: Bestandsaufnahmen Frühe Hilfen, 3. Teiluntersuchung

Kompakt: Bestandsaufnahmen Frühe Hilfen, 3. Teiluntersuchung

Bestellnummer: 16000133 | Schutzgebühr: kostenlos

Auswertung einer Befragung der Jugendämter in Deutschland zu niedrigschwellig ausgerichteten, als aufsuchende Angebote konzipierte Frühe Hilfen, insbesondere von freien Trägern. Die Publikation ist in der Reihe Kompakt erschienen.


Bild zu Kompakt: Kindermedizin und Frühe Hilfen

Kompakt: Kindermedizin und Frühe Hilfen

Bestellnummer: 16000166 | Schutzgebühr: kostenlos

Für eine engere Vernetzung von Pädiatrie und Frühen Hilfen bedarf es der drei Schritte „Erkennen - Besprechen - Vermitteln". Bezogen auf dieses Trias hat das NZFH eine Expertengruppe damit beauftragt, eine Arbeitshilfe für die Pädiatrie zu entwickeln und diese in einem umfangreichen Praxistext zu erproben. Mit dem „Pädiatrischen Anhaltsbogen" liegt nun ein praktikables Beobachtungsraster vor, das Kinder- und Jugendärztinnen und -ärzte bei der Einschätzung von psychosozialen Belastungen und Hilfebedarf der Familien gezielt unterstützt. In der Broschüre, die in der Reihe Kompakt erschienen ist, werden die Ergebnisse der Evaluation ausführlich dargestellt. Der „Pädiatrische Anhaltsbogen" ist online abrufbar unter www.fruehehilfen.de/paediatrischer-Anhaltsbogen oder hier im Bestellsystem.


Bild zu Kompakt: Einsatz von Ehrenamtlichen in Frühe Hilfen in der Caritas

Kompakt: Einsatz von Ehrenamtlichen in Frühe Hilfen in der Caritas

Bestellnummer: 16000169 | Schutzgebühr: kostenlos

Die vorliegende Publikation der Reihe „Kompakt" beschäftigt sich mit dem Praxisprojekt „Frühe Hilfen in der Caritas", in dem Ehrenamtliche Angebote der Frühen Hilfen realisieren. Sie geht der Frage nach, ob Ehrenamtliche im Bereich der sekundären Prävention sinnvoll eingesetzt werden können. Die Evaluation und Forschungsergebnisse des Projektes werden vorgestellt und diskutiert.


Bild zu Kompakt: Dokumentationsvorlage (Entwicklung u. Qualitätssicherung)

Kompakt: Dokumentationsvorlage (Entwicklung u. Qualitätssicherung)

Bestellnummer: 16000178 | Schutzgebühr: kostenlos

Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) hat in Kooperation mit der Universität Halle- Wittenberg die »Dokumentationsvorlage für Familienhebammen und vergleichbare Berufsgruppen aus dem Gesundheitsbereich« entwickelt.
Sie ist das Ergebnis eines aufwändigen Prozesses mit zahlreichen Qualitätssicherungsschleifen, an denen mehr als 500 Expertinnen und Experten aus Forschung und Praxis beteiligt waren.
Mit der vorliegenden Publikation der Reihe Kompakt soll dieser Prozess im Überblick skizziert werden.


Bild zu Die Kinderärztliche Praxis in den Frühen Hilfen. Ergebnisse aus dem NZFH-Forschungszyklus "Zusammen für Familien" (ZuFa-Monitoring)

Die Kinderärztliche Praxis in den Frühen Hilfen. Ergebnisse aus dem NZFH-Forschungszyklus "Zusammen für Familien" (ZuFa-Monitoring)

Bestellnummer: 16000192 | Schutzgebühr: kostenlos | Maximale Bestellmenge: 10

Niedergelassene Kinderärztinnen und Kinderärzte gehören zu den wichtigsten Kooperationspartner in den Frühen Hilfen. Im Monitoring "Zusammen für Familien" (ZuFa) wurden sie zu ihrem Umgang mit psychosozial belasteten Familien und ihrer Zusammenarbeit mit Frühen Hilfen befragt.
Die Publikation gibt einen kurzen Überblick über die Studie des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen (NZFH) und enthält erste zentrale Ergebnisse.


Bild zu Kompakt: Geburtskliniken und Frühe Hilfen: Eine Win-Win-Situation? - Ergebnisse aus dem NZFH-Forschungszyklus "Zusammen für Familien" (ZuFa-Monitoring)

Kompakt: Geburtskliniken und Frühe Hilfen: Eine Win-Win-Situation? - Ergebnisse aus dem NZFH-Forschungszyklus "Zusammen für Familien" (ZuFa-Monitoring)

Bestellnummer: 16000193 | Schutzgebühr: kostenlos | Maximale Bestellmenge: 10

Lotsendienste in Geburtskliniken entlasten das Stationspersonal. Das ist ein Ergebnis des ZuFa-Monitoring Geburtsklinik, einer Teilstudie der Forschung "Zusammen für Familien" des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen (NZFH), die in der Reihe KOMPAKT vorliegt. Unter anderem geht die Studie den Fragen nach: Wie viele Geburtskliniken bieten Lotsenaktivitäten und Lotsendienste an, um Familien in belastenden Lebenslagen aus den Geburtskliniken in Netzwerke Frühe Hilfen überzuleiten? Können psychosoziale Hilfebedarfe in den Geburtsklinken festgestellt werden und welchen Nutzen bieten die Lotsendienste den einzelnen Geburtskliniken?
Die Publikation stellt die Studie sowie erste Ergebnisse vor.


Bild zu Die Gynäkologische Praxis in den Frühen Hilfen. Ergebnisse aus dem NZFH-Forschungszyklus "Zusammen für Familien" (ZuFa-Monitoring)

Die Gynäkologische Praxis in den Frühen Hilfen. Ergebnisse aus dem NZFH-Forschungszyklus "Zusammen für Familien" (ZuFa-Monitoring)

Bestellnummer: 16000194 | Schutzgebühr: kostenlos | Maximale Bestellmenge: 10

Niedergelassene Gynäkologinnen und Gynäkologen sind wichtige Kooperationspartner in den Frühen Hilfen, da sie häufig früher als andere Akteure Kontakt zu werdenden Müttern haben. Im Monitoring "Zusammen für Familien" (ZuFa) wurden sie zu ihrem Umgang mit psychosozial belasteten Familien und ihrer Zusammenarbeit mit Frühen Hilfen befragt.
Die Publikation gibt einen Überblick über die Studie des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen (NZFH) und enthält erste zentrale Ergebnisse.

Hinweis: Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking).
Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.