direkt zum Hauptinhalt springen

Bundesministerin Giffey besucht Leuchtturmprojekt der Frühen Hilfen

Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey hat heute das Familienbüro in Gelsenkirchen besucht. Es gilt als bundesweites Leuchtturmprojekt der Frühen Hilfen. Die städtische Anlaufstelle bietet Familien mit Kindern von null bis sechs Jahren einen besonders niedrigschwelligen Zugang zu den kostenfreien Angeboten der Frühen Hilfen und der Familienförderung. Das Familienbüro liegt in der Gelsenkirchener Fußgängerzone und lädt Mütter und Väter zu einem spontanen Besuch oder einer Beratung ein.  

Oberbürgermeister Frank Baranowski, Stadträtin Karin Welge und die Leiterin der Abteilung Jugend- und Familienförderung, Ina Woelk, erläuterten der Ministerin bei einem Rundgang das Konzept des Familienbüros. Es beinhaltet auch Willkommensbesuche bei Familien mit Neugeborenen. Diese ermöglichen einen direkten Kontakt zu Eltern und informieren über Angebote für Familien im Allgemeinen und das Familienbüro mit seinen Kursen, dem offenen Treff mit attraktiver Spielfläche sowie Wickel- und Stillraum im Besonderen.

Die Ministerin konnte bei ihrem Besuch erleben, wie die Angebote des Familienbüros unter Auflagen während der Corona-Pandemie fortgesetzt werden. So findet zum Beispiel die Ernährungsberatung ausschließlich online und der Baby-Fitness-Kurs mit geringerer Belegung als Präsenzveranstaltung statt. Die Baby-Massage wird als sogenannte Hybrid-Veranstaltung angeboten: Zwei Familien nehmen am Kurs vor Ort teil und die anderen online zu Hause über Videotelefonie.

Über 1.100 Gäste im Monat verzeichnet das Familienbüro gewöhnlich. Während der Corona-Zeit beläuft sich die Besucherzahl aufgrund der Beschränkungen auf rund 450 Gäste.

Zum Familienbüro gehört die Koordinierungsstelle des Netzwerks Frühe Hilfen. Sie ist Anlaufstelle für Eltern und Fachkräfte gleichermaßen. Das Familienbüro wird seit seiner Gründung 2014 aus Mitteln der Bundesstiftung Frühe Hilfen des Ministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert.

Weitere Informationen auf fruehehilfen.de

Bundesstiftung Frühe Hilfen

Corona-Zeiten: Empfehlungen und FAQ für Fachkräfte in den Frühen Hilfen / Praxisbeispiele in der Corona-Zeit
 
Publikation

Materialien zu Frühen Hilfen 10 - Recherche zu landesrechtlichen Vorgaben und Förderprogrammen
 
Informationen auf externen Seiten

www.familienbuero-ge.de

Pressemitteilung der Stadt Gelsenkirchen