direkt zum Hauptinhalt springen

Systematisches Explorations- und Verlaufsinventar für Gesundheitsfachkräfte (SEVG)

Mit dem Einschätzungsbogen und einem Formular zur Auswertung können Gesundheitsfachkräfte in den Frühen Hilfen, wie Familienhebammen und Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen und -pfleger (FGKiKP), Hinweise auf Ressourcen und Hilfebedarfe von Familien systematisch erfassen.

Das Inventar wurde vom Nationalen Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) in Kooperation mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg entwickelt. Die Entwicklung des vierseitigen Einschätzungsbogens und der ergänzenden Materialien zum Einsatz und zur Auswertung wurde aus Mitteln der Bundesinitiative Frühe Hilfen finanziert. Inzwischen fördert die Bundesstiftung Frühe Hilfen den Einsatz von Gesundheitsfachkräften als einen Schwerpunkt zur psychosozialen Unterstützung von Familien.

Ziele und Nutzen des SEVG

Der Einschätzungsbogen, der Teil der Dokumentationsvorlage für Familienhebammen und vergleichbare Berufsgruppen aus dem Gesundheitsbereich ist, und das ergänzende Formular zur Erfassung und Auswertung dienen Gesundheitsfachkräften im Betreuungsprozess als Arbeitshilfe und unterstützen sie in folgenden Arbeitsbereichen:

  • Dokumentation der Betreuung: Ausgefüllte und ausgewertete Einschätzungsbögen dokumentieren die Ausgangsbedingungen und das Betreuungsergebnis.
  • Planung der Betreuung: Gesundheitsfachkräfte können Hinweise auf spezifische Stärken und Hilfebedarfe einer Familie systematisch erfassen und die Betreuung und Unterstützung entsprechend planen.
  • Beschreibung von Veränderungen: Aussagen und Einschätzungen, die zu unterschiedlichen Zeitpunkten dokumentiert werden, können Veränderungen im Laufe des Betreuungszeitraums sichtbar machen.
  • Austausch und Zusammenarbeit im Netzwerk: einheitliche Begrifflichkeiten erleichtern den Austausch mit anderen Akteuren und die multidisziplinäre Zusammenarbeit im Netzwerk.

Inhalte und Anwendung des SEVG

Der Einschätzungsbogen kann jederzeit während des Betreuungszeitraums ausgefüllt werden. Die Gesundheitsfachkraft trifft Aussagen darüber, inwieweit ein Sachverhalt für die Familie zutrifft oder nicht. Die 24 Aussagen sind fünf Bereichen verschiedener Alltags- und Erziehungskompetenzen der betreuten Familie zugeordnet:

  1. Aktivitäten im Zusammenhang mit Haushalt und Alltag: Bewältigt die Familie die notwendigen Aufgaben im Haushalt und der allgemeinen Lebensführung?
  2. Annahme von Unterstützung bei weiterem Hilfebedarf: Ist die Familie bereit, bei Bedarf, (zusätzliche) professionelle Unterstützung anzunehmen?
  3. Soziale Unterstützung: Erhält die Familie Unterstützung durch Verwandte oder Bekannte?
  4. Fürsorge für das Kind: Kümmern sich die Eltern um den Schutz und die Pflege des Kindes?  
  5. Interaktion zwischen Hauptbezugsperson und Kind: Nehmen die Eltern die kindlichen Bedürfnisse wahr und reagieren sie darauf angemessen?

Die Einschätzung jeder Aussage erfolgt durch eine mehrstufige Skala. Zur Erfassung und Auswertung der Aussagen dient ein Formular in Form einer Excel- oder OpenOffice-Datei. Die Auswertungsergebnisse werden tabellarisch und grafisch veranschaulicht. Eine Anleitung zur Anwendung des "Systematischen Explorations- und Verlaufsinventars für Gesundheitsfachkräfte in den Frühen Hilfen (SEVG)" enthält Hinweise zum Einsatz des Einschätzungsbogens, zur Erfassung der Daten und deren Auswertung, zur Interpretation der Ergebnisse sowie ein praktisches Anwendungsbeispiel.

Materialien zum Herunterladen

Hinweis: Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking).
Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.