Impulse zur Netzwerkarbeit Frühe Hilfen

Online-Reihe zu relevanten aktuellen Themen aus Forschung und Praxis als Anstöße für kommunale Diskussion

Unter-Artikel:

Bild zu Impulse zur Netzwerkarbeit Frühe Hilfen 1 - Zur Einbindung von Netzwerken Frühe Hilfen in die Planung der kommunalen Infrastrukturentwicklung

Impulse zur Netzwerkarbeit Frühe Hilfen 1 - Zur Einbindung von Netzwerken Frühe Hilfen in die Planung der kommunalen Infrastrukturentwicklung

Schutzgebühr: kostenlos

Die Netzwerke Frühe Hilfen sollen Teil eines kommunalen Gesamtkonzepts sein. Diese Forderung ist unter anderem im Leitbild des NZFH-Beirats verankert. Um diese Forderung einlösen zu können, müssen die Netzwerke und die Netzwerkkoordination in die kommunalen Planungsstrukturen eingebunden sein.


Bild zu Impulse zur Netzwerkarbeit Frühe Hilfen 2 - Kultur und Leitbild in Netzwerken Frühe Hilfen

Impulse zur Netzwerkarbeit Frühe Hilfen 2 - Kultur und Leitbild in Netzwerken Frühe Hilfen

Schutzgebühr: kostenlos

Neben guten strukturellen Rahmenbedingungen, sind der Austausch über das Selbstverständnis aller Netzwerkpartnerinnen und -partnern und die gelebte Kultur wesentlich für eine erfolgreiche Netzwerkarbeit in den Frühen Hilfen. Die Leitbildentwicklung und die in dem Prozess eingesetzten Methoden stellen eine Möglichkeit dar, die Ziele und Visionen für eine bedarfsgerechte Versorgung der Familien vor Ort zu beschreiben.


Bild zu Impulse zur Netzwerkarbeit Frühe Hilfen 3 - Planung, Steuerung und Qualitätsentwicklung in Netzwerken Frühe Hilfen

Impulse zur Netzwerkarbeit Frühe Hilfen 3 - Planung, Steuerung und Qualitätsentwicklung in Netzwerken Frühe Hilfen

Schutzgebühr: kostenlos

Ein zentrales Ziel der Bundesinitiative Frühe Hilfen ist der Auf- und Ausbau von Netzwerken Frühe Hilfen. Durch die bereichsübergreifende Zusammenarbeit auf struktureller Ebene sollen Lücken in der Versorgung von jungen Familien erkannt und durch koordinierte Zusammenarbeit behoben werden. Um diese Aufgaben erfüllen zu können, brauchen die Beteiligten Kenntnisse für die Planung, Prozesssteuerung und Qualitätsentwicklung in den Netzwerken Frühe Hilfen.


Bild zu Impulse zur Netzwerkarbeit Frühe Hilfen 4 - Das Gesundheitswesen als elementarer Bestandteil der Frühen Hilfen: Möglichkeiten der systematischen Zusammenarbeit im Netzwerk

Impulse zur Netzwerkarbeit Frühe Hilfen 4 - Das Gesundheitswesen als elementarer Bestandteil der Frühen Hilfen: Möglichkeiten der systematischen Zusammenarbeit im Netzwerk

Schutzgebühr: kostenlos

Eine Voraussetzung für gelingende Kooperation ist das Wissen der Netzwerkpartnerinnen und -partner um die Handlungslogiken der verschiedenen Hilfesysteme. Dann können sie ihre Aktivitäten so aufeinander ausrichten und verknüpfen, dass sie Familien mit ihrem jeweiligen Fachwissen bestmöglich unterstützen. Prof. Dr. Geene erläutert in seinem Beitrag die verschiedenen Leistungen von Akteuren des Gesundheitswesens im Betreuungsbogen rund um die Geburt und in der Phase der frühen Kindheit. Er gibt einen Überblick über die unterschiedlichen Aufgaben der Gesundheitsangebote für diese Zeit und beschreibt, wie Vernetzung gelingen kann. Ein Autorenbeitrag von Prof. Dr. Raimund Geene zur Online-Publikationsreihe „Impulse zur Netzwerkarbeit Frühe Hilfen".