direkt zum Hauptinhalt springen

Dokumentationsvorlage für Familienhebammen und vergleichbare Berufsgruppen aus dem Gesundheitsbereich

Eine aus mehreren Teilen bestehende Vorlage für Gesundheitsfachkräfte der Frühen Hilfen, mit denen diese ihrer Dokumentationspflicht vollständig nachkommen können

Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) hat in Kooperation mit der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg die "Dokumentationsvorlage für Familienhebammen und vergleichbare Berufsgruppen aus dem Gesundheitsbereich" entwickelt. Sie ist ein Serviceangebot für Familienhebammen und Angehörige vergleichbarer Gesundheitsberufe, wie beispielsweise Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpflegende (FGKiKP). Mit der aus mehreren Teilen bestehenden Vorlage können sie ihrer Dokumentationspflicht vollständig nachkommen, was ihnen gleichzeitig Rechtssicherheit gibt.

Die Dokumentationsvorlage besteht aus mehreren Teilen:

Im zentralen Dokument werden die Kontaktdaten der Familie, Informationen zu ihrer Lebenssituation, den elterlichen Ressourcen, Belastungen und Hilfebedarfen eingetragen. Die Angaben beziehen sich auf drei unterschiedliche Dokumentationszeiträume: "Beginn der Betreuung", "4. Lebensmonat des Kindes" und "Abschluss der Betreuung".

Ergänzende Bestandteile – in der Mappe als Einlegeblätter oder zum Herunterladen als einzelne PDF – sind:

  • Verlaufsdokumentation
  • Zusatzblatt bei mehr als vier Geschwistern
  • Formular "Zielorientiertes Handeln – Individuelle Zielsetzung"
  • Übersicht "Zielorientiertes Handeln"
  • Formulare für "Angaben bei Verdacht zu Kindeswohlgefährdung" und zum "Vorgehen bei gewichtigem Anhaltspunkt für eine Kindeswohlgefährdung (KKG §4)"

Zusätzlich stellt das NZFH eine Schweigepflichtentbindung als PDF-Datei zum Herunterladen und Ausdrucken zur Verfügung – neben Deutsch in zehn zweisprachigen Versionen.

Seit 2019 ergänzt das "Systematische Explorations- und Verlaufsinventar für Gesundheitsfachkräfte (SEVG)" die Dokumentationsvorlage: Ein Einschätzungsbogen dient dazu, Hinweise auf Ressourcen und Hilfebedarfe von Familien systematisch zu erfassen, ein Formular in Dateiform diese auszuwerten.

Hinweis: Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking).
Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.