Zur Startseite: Nationales Zentrum Frühe HilfenKurznachrichten 18/2017

Kontakt | Online lesen | Newsletter abbestellen

NZFH KLÄRT MIT BÜNDNIS GEGEN SCHÜTTELTRAUMA AUF

Plakat, Flyer, Film und elternsein.info bieten Eltern Unterstützung


Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) klärt zusammen mit dem „Bündnis gegen Schütteltrauma” im Auftrag des Bundesfamilienministeriums (BMFSFJ) über die Folgen des Schüttelns von Säuglingen und Kleinkindern und über frühkindliches Schreien auf. 23 Verbände, Vereine und Institutionen aus dem Gesundheitswesen, dem Kinderschutz und der Kinder- und Jugendhilfe haben sich dem „Bündnis gegen Schütteltrauma“ angeschlossen. 

Wie hoch der Aufklärungsbedarf in der Bevölkerung zum Schütteltrauma ist, zeigt eine aktuelle Repräsentativbefragung des NZFH: Nur 79 Prozent der Befragten stimmen der Aussage zu, dass man Babys niemals schütteln darf; 24 Prozent meinen irrtümlicherweise, dass Schütteln einem Baby nicht schade. Und deutlich weniger Männer als Frauen kennen die Strategie zur Impulskontrolle, die das NZFH auf den Materialien bewirbt. Plakat, Flyer, Film und die Internetseite elternsein.info zeigen den Eltern Wege auf, mit der Situation besser umzugehen. 

Weitere Informationen erhalten Sie hier
Cover: Materialien zur Elternansprache
 


Impressum
© Nationales Zentrum Frühe Hilfen in der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Maarweg 149-161 50825 Köln Tel.: 0221 / 8992-456 Fax: 0221 / 8992-302
E-Mail: redaktion@fruehehilfen.de

Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) wird getragen von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Kooperation mit dem Deutschen Jugendinstitut (DJI) und wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

Leitung der BZgA: Dr. med. Heidrun Thaiss
Direktor des DJI: Prof. Dr. Thomas Rauschenbach
Leitung NZFH und Verantwortliche (gemäß § 10 Abs. 3 MDStV): Mechthild Paul

Kontakt | Online lesen | Newsletter abbestellen