direkt zum Hauptinhalt springen

Nachbereitung und weitere Zusammenarbeit

Austauschtreffen Ministerium für Arbeit und Soziales des Landes Sachsen-Anhalt, 43, Zentrum „Frühe Hilfen für Familien“ (ZfH) mit den kommunalen der Netzwerk- Koordinatoren und Koordinatorinnen Bundesinitiative Frühe Hilfen und Familienhebammen vom 17.10.2013

Die mit der Konferenz verfolgte Förderung eines informellen Austausches unter den lokalen Netzwerkpartnerinnen und -partnern ist nach Einschätzung der Teilnehmenden gelungen.

Vertreterinnen und Vertretern von Berufsgruppen, die bisher nur wenig mit der Thematik befasst waren, wurde ein guter Überblick geboten. Derartige Rückmeldungen haben Netzwerkkoordinatoren und -koordinatorinnen beispielsweise von Medizinern und Medizionerinnen erhalten. Einzelne Teilnehmende stellen fest, dass ihnen die Inhalte der Plenumsvorträge nicht neu gewesen sind und sie somit keinen persönlichen Wissenszuwachs erfahren haben. Andere schätzen ein, dass mit den Plenumsvorträgen eine gute Zusammenfassung zur Entwicklung und Zielstellung der „Frühen Hilfen“ gegeben wurde. Der Vortrag von Prof. Dr. Siebolds „Ohne Vorurteile geht es besser“ ist gut angekommen. Jedoch merken einzelne Koordinatoren/innen an, dass die in dem Vortrag dargestellten Strukturen nicht ohne weiteres auf die in Sachsen-Anhalt bestehenden Bedingungen übertragen werden können.

Das ZfH berichtet, dass der ärztliche Geschäftsführer der Ärztekammer Sachsen- Anhalt, Dr. med. Rüdiger Schöning, eine enge Kooperation zum Thema „Frühe Hilfen“ zugesagt hat. Das ZfH wird mit ihm eine gemeinsame Veranstaltung für niedergelassene Medizinerinnen und Mediziner planen.

Übereinstimmend wünschen sich die Teilnehmenden einheitliche Standards, z.B. durch Fortbildungen zu zentralen Themenbereichen und Netzwerkprojekten sowie einen regelmäßigen fachlichen Austausch der Netzwerkkoordinierenden im Land. Das Zentrum „Frühe Hilfen für Familien in Sachsen-Anhalt“ wird sich, wie in den Vorjahren, in regelmäßigen Abständen mit den Koordinatorinnen und Koordinatoren der lokalen Netzwerke Kinderschutz treffen. Für diese Treffen schlagen die einzelnen Landkreise in Sachsen-Anhalt auch intrinsisch Themen vor.

Hinweis: Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking).
Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.