direkt zum Hauptinhalt springen

Väter und familiäre Gewalt

cover-christoph-liel-vaeter-familaere-gewalt-2018-220px.jpg

Der Autor, Christoph Liel, nimmt Zusammenhänge von Gewalt gegenüber Kindern und zwischen Eltern in den Blick und widmet sich dabei der Rolle von Vätern.
Er zeigt die Bedeutung von Vätern als Adressaten für Frühe Hilfen und im Kinderschutz auf und analysiert, wie erfolgversprechend Programme aus der Sozialen Arbeit sind, um das Rückfallrisiko für Partnergewalt zu verringern und eine mögliche Kindeswohlgefährdung abzuwenden.

Der Autor der Publikation, Dr. Christoph Liel, hat diese als Dissertation zur Promotion in Psychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU), München, vorgelegt.
Dr. Christoph Liel leitet zum Zeitpunkt der Veröffentlichung (2018) den Bereich Versorgungsforschung der Fachgruppe Frühe Hilfen am Deutschen Jugendinstitut (DJI). Das DJI ist Kooperationspartner der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) als Träger des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen (NZFH), das seit 2007 mit Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert wird.

Die Publikation ist als Band 29 der Dissertationen der LMU, Ludwig-Maximilian-Universität München, erschienen und kann dort bestellt werden:
Christoph Liel (2018): Väter und familiäre Gewalt

Herausgegeben von

Universitätsbibliothek der Ludwig-Maximilians-Universität

Ort

München

Jahr der Veröffentlichung

2018

ISBN

ISBN 978-3-95925- 100-6
Hinweis: Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking).
Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.