direkt zum Hauptinhalt springen

Materialien zur Elternansprache – Ziele und Nutzen

Die Materialien zur Elternansprache bieten Eltern einen ansprechenden und niedrigschwelligen Zugang zu Frühen Hilfen und unterstützen Kommunen und Netzwerke Frühe Hilfen ihre Angebote bekannt zu machen: "Frühe Hilfen bekommen ein Gesicht"

Seit mehreren Jahren unterstützen das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) und seine Kooperationspartner, Nummer gegen Kummer e. V. und Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke), Kommunen bei der Ansprache von Eltern. Der Einsatz der NZFH-Materialien bietet einen Mehrwert für alle Beteiligten und bestätigt die Erfolge der vorangegangenen Modell- und Erprobungsphase:

Eltern ...

  • nehmen die Materialien wahr,
  • v. a. in belastenden Lebenslagen fühlen sich durch die Situationen angesprochen und motiviert, bei Bedarf Hilfe in Anspruch zu nehmen,
  • erhalten zusätzliche, gut erreichbare Zugänge zu den Angeboten Frühe Hilfen und werden bedarfsorientiert beraten oder in die kommunalen Angebote der Frühen Hilfen vermittelt,
  • schätzen die Anonymität der beiden Beratungsangebote, Elterntelefon der Nummer gegen Kummer e. V. (NgK) und Online-Beratung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke).

Beratende des Elterntelefons und der Online-Beratung ...

  • gehen wertschätzend auf die Belange der Eltern ein,
  • informieren zu Frühen Hilfen im Allgemeinen und
  • leiten auf Wunsch in die Angebote des kommunalen Netzwerkes über.

Kommunen ...

  • verteilen die Materialien mit kommunalen Partnern,
  • präsentieren sich als familienfreundliche und engagierte Vermittler wirkungsvoller Hilfen,
  • bauen ihre Presse- und Öffentlichkeitsarbeit aus,
  • erfahren eine Stärkung ihres Images durch eine positive Berichterstattung und
  • stärken Selbstbewusstsein und Motivation der Akteure im Netzwerk.

Netzwerke Frühe Hilfen ...

  • knüpfen an etablierte Angebote für Eltern an und erhalten zwei bundesweite Partner, die auf Wunsch bedarfsorientiert in die Angebote Früher Hilfen vor Ort vermitteln,
  • klären hierfür kooperativ, wer für von außen kommende Elternanfragen ansprechbar ist,
  • vertiefen bestehende Kooperationen im Netzwerk und
  • bauen neue Kooperationen auf, zum Beispiel zu Arztpraxen, Kindertagesstätten, Stadtwerken, Öffentlichem Personennahverkehr (ÖPNV) oder dem Einzelhandel, die die Materialien ebenfalls streuen.
  • verbessern die Informationen über ihre Aufgaben und Angebote, erhöhen deren Wahrnehmung und
  • stärken die Netzwerkarbeit.
Hinweis: Wir setzen auf dieser Website Cookies ein. Diese dienen dazu, Ihnen Servicefunktionen anbieten zu können sowie zu Statistik- und Analysezwecken (Web-Tracking).
Weitere Informationen dazu und die Widerspruchsmöglichkeit zum Web-Tracking finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.