Elternbefragung zum Einsatz von Gesundheitsfachkräfte

Befragung von Eltern zur Betreuung durch eine Gesundheitsfachkraft. Zufriedenheit und Bewertung

Die Betreuung durch eine Gesundheitsfachkraft ist ein freiwilliges Angebot für Familien mit Kindern. Eine hohe Zufriedenheit und eine tragfähige Beziehung zu den Gesundheitsfachkräften ist erforderlich, um Familien von diesem und auch von weiteren Unterstützungsangeboten der Frühen Hilfen zu überzeugen und zu verhindern, dass sie die Unterstützung abbrechen. Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) hat in einer Elternbefragung untersucht, wie Mütter die Betreuung durch eine Gesundheitsfachkraft erlebt haben und wie sie diese rückblickend bewerten.

Steckbrief

Projektteam

Ilona Renner
Dr. Anna Neumann
Sara Scharmanski
Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) in der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)
Maarweg 149-161
50825 Köln
E-Mail: forschung(at)nzfh.de


Datenerhebung

SOKO Institut GmbH


Zeitraum

Projektlaufzeit: August 2014 - Juni 2015


Zielgruppe

Mütter mit Kindern im Alter von 0-3 Jahren, die

  • von einer Familienhebamme oder einem/einer Familien-Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger/-in (FGKiKP) – Gesundheitsfachkraft mit Zusatzqualifikation – betreut wurden,
  • längerfristig von einer Hebamme oder Kinderkrankenpfleger/-in – Gesundheitsfachkraft ohne Zusatzqualifikation –begleitet wurden,
  • eine "normale" Hebammenbetreuung oder gar keine Betreuung in Anspruch genommen haben.

Ziele

Im Blickpunkt der Befragung standen folgende Forschungsfragen:

  • Waren die Mütter mit der Betreuung durch eine Gesundheitsfachkraft zufrieden? Würden sie "ihre" Gesundheitsfachkraft weiterempfehlen? Wie bewerten sie die Beziehung zur Gesundheitsfachkraft?
  • War die Betreuung für die Mütter nützlich? Konnten sie dadurch ihren Alltag und die Versorgung ihres Kindes besser bewältigen?
  • Welche Schwierigkeiten hatten die Mütter zum Zeitpunkt der Schwangerschaft/Geburt zu bewältigen? (z.B. Armut und finanzielle Notlage, mangelnde soziale Unterstützung, psychische Probleme)
  • Unterscheiden sich die Angaben der Mütter je nachdem, ob sie von einer Gesundheitsfachkraft mit oder ohne Zusatzqualifikation für den Bereich der Frühen Hilfen betreut wurden?

Stichproben

Rekrutiert wurden Mütter mit Kindern im Alter von 0-3 Jahren, in 20 Städten und Landkreisen, in denen zwischen 2012 und 2014 Gesundheitsfachkräfte in den Frühen Hilfen eingesetzt wurden

1016 Mütter nahmen an der Befragung teil, davon

  • 148 Mütter, die von einer Gesundheitsfachkraft mit Zusatzqualifikation (Familienhebamme oder FGKiKP) betreut wurden,
  • 470 Mütter, die längerfristig von einer Gesundheitsfachkraft ohne Zusatzqualifikation (Hebamme oder Kinderkrankenpfleger/-in) begleitet wurden,
  • 390 Mütter, die eine "normale" Hebammenbetreuung oder gar keine Betreuung in Anspruch genommen haben.

Methodik/Design

Fragebogenerhebung – wahlweise telefonisch, persönlich oder schriftlich.


Publikationen