Begrüßung Dr. Heidrun Thaiss

Dr. med. Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), in der das Nationale Zentrum Frühe Hilfen seinen Sitz hat, eröffnet die KooperationstagungDr. med. Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), in der das Nationale Zentrum Frühe Hilfen seinen Sitz hat, eröffnet die Kooperationstagung

Zusammenfassung der Begrüßung

„Das Wohlergehen der Kinder, dieses Ziel eint uns alle“, so Dr. med. Heidrun Thaiss. Die Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA)* stellte in ihrer Begrüßung heraus, dass die vielfältigen Akteurinnen und Akteure der Frühen Hilfen sich diesem Ziel aus unterschiedlichen Blickwinkeln und auf verschiedenartige Weisen näherten. Dabei könnten durch Vorurteile den anderen Professionen gegenüber oder durch Unverständnis für andersartige Sicht- und Arbeitsweisen Probleme auftauchen. Jenseits dieser Hindernisse gelte es, die Systeme mit ihren unterschiedlichen Expertisen und Potenzialen zusammenzubringen und zu vernetzen.

In dieser Hinsicht hätten die Frühen Hilfen inzwischen ein sicheres Fundament für erfolgreiche Familienunterstützungsarbeit geschaffen. „Ich freue mich ganz besonders, dass durch die aktive Mitwirkung zentraler Akteure des Gesundheitswesens und der Kinder- und Jugendhilfe eine wachsende Verantwortungsgemeinschaft für Familien entsteht. Die gemeinsame Förderung der Tagung durch die beiden für diese Bereiche zuständigen Bundesministerien unterstreicht die wichtige Rolle beider Systeme“, betonte die Leiterin der BZgA. 

Mit Bezug zum Tagungsfilm, in dem Mütter und Väter Anregungen und Wünsche an die Frühen Hilfen formulieren, appellierte Dr. Heidrun Thaiss: „Den Appell zur Kooperation aus den Familien haben wir gehört; jetzt gilt es, ihn umzusetzen.“    

* Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen wird getragen von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) in Kooperation mit dem Deutschen Jugendinstitut e.V. (DJI)