Cornelia Lange – Vertreterin der Jugend- und Familienministerkonferenz (JFMK/AGJF)

Kontaktdaten

Cornelia Lange

Ausbildung / Studium

  • Jurastudium in Konstanz (1978 bis 1984), Abschluss: Juristisches Staatsexamen

Arbeitsschwerpunkte / Forschungsschwerpunkte

  • Richterin am Amtsgericht Bühl/Baden (1984-987)
  • Richterin am Verwaltungsgericht Sigmaringen (1987-1991)
  • im Rahmen einer Abordnung von 1988 bis 1989 Sozialdezernentin am Landratsamt Sigmaringen
  • Bürgermeisterin in Ludwigsburg (1991-1999)
  • Mitglied des Kreistages Ludwigsburg (1994-1999)

Aktuell (z.B. Funktion, Tätigkeitsschwerpunkte, Forschungsschwerpunkte o. ä.)

  • seit 1999 Leiterin der Abteilung Familie im Hessischen Ministerium für Soziales und Integration in Wiesbaden

Mitgliedschaften

  • Vertreterin der JFMK/AGJF im Beirat des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen 
  • Abwesenheitsvertreterin AGJF in der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ

Bezug zum Themenfeld Frühe Hilfen

„Mit der Bundesinitiative Frühe Hilfen und dem Engagement von Ländern und Kommunen ist es gelungen, in einem gesellschaftlich hochrelevanten Thema, über alle Ebenen hinweg, stabile und qualitätssichernde Strukturen für gelingende Netzwerkarbeit aufzubauen.
Dies ermöglicht eine konstruktive und wertschätzende  Zusammenarbeit zwischen Bund, Ländern und Kommunen im Interesse von werdenden Familien und Familien mit Kindern von 0 - 3 Jahren. Diese Strukturen weiterhin nachhaltig zu fördern und darüber hinaus den Austausch zwischen politischen Gremien und Wissenschaft zu begleiten, ist mir als Vertreterin der JFMK/AGJF ein großes Anliegen“.