Arbeitsgruppe Kooperation und Vernetzung

Die AG Kooperation und Vernetzung im Beirat des NZFH möchte durch Erarbeitung von Bedingungen guter Vernetzung einen Beitrag zur Weiterentwicklung der Frühen Hilfen leisten.

Netzwerke Frühe Hilfen sind auf kommunaler Ebene fast flächendeckend eingerichtet. Dabei spielen die Prozesse der Kooperation und Vernetzung eine bedeutende Rolle. Diese Anstrengungen vor Ort werden durch die Arbeitsgruppe Kooperation und Vernetzung unterstützt. Zunächst beschäftigen sich die Mitglieder mit Empfehlungen zu Qualitätskriterien für Netzwerke Frühe Hilfen, um Fachkräften Orientierung mit abprüfbaren Qualitätsmerkmalen für Planung, Praxis und Bewertung von Netzwerken Früher Hilfen zu geben.
Durch die Veröffentlichung des Beitrags „Empfehlungen zu Qualitätskriterien für Netzwerke Frühe Hilfen“ konnte diese Zielsetzung erfolgreich erfüllt werden.

Weiterhin beschäftigt sich die Arbeitsgruppe mit vorhandenen Schnittstellen und Leerstellen im Hinblick auf Finanzierung von Frühen Hilfen. In diesem Zusammenhang möchte die Arbeitsgruppe Hinweise geben, wie solche Lücken geschlossen werden könnten. Neben eigener Expertise bezieht die Gruppe Gutachten und Diskussionsvorlagen weiterer Experten mit ein. Erkenntnisse aus Modellprojekten werden durch das NZFH in die Überlegungen eingebracht.

Die AG tritt mindestens zweimal im Jahr zusammen, zusätzlich zur Sitzung des Gesamtbeirats, die einmal im Jahr stattfindet. Zwischen ihren Sitzungen setzt die AG ihren Arbeitsprozess auch im schriftlichen Verfahren fort. Für das NZFH begleiten und moderieren diesen Prozess Mechthild Paul (Leiterin des NZFH, Köln) und Till Hoffmann (wissenschaftlicher Referent im NZFH in der BZgA, Köln).

Publikation

Hrsg.: Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH), Köln, 2015