NEST in der Arbeit mit nach Deutschland geflüchteten Familien – Fragen und Antworten

Viele Fachkräfte nutzen das NEST-Material für Frühe Hilfen in der Arbeit mit geflüchteten Familien. Die Leichte Sprache ist im Vergleich zu anderen Informationen in deutscher Sprache besser verständlich. Die vielen Abbildungen helfen, Sprachbarrieren zu überwinden. Informationen zur Arbeit mit NEST in Familien, die nach Deutschland geflüchtet sind, finden Sie hier in Form von Fragen und Antworten zusammengestellt.

Passt das NEST-Material für Frühe Hilfen auch für die Arbeit mit nach Deutschland geflüchteten Familien?

Ja. Familien nutzen das NEST-Material für Frühe Hilfen nicht alleine – eine Fachkraft bespricht die Texte und Abbildungen mit der Familie. Die Fachkraft orientiert sich bei der Auswahl der Arbeitsblätter oder Spielkarten am Bedarf und den Fähigkeiten der Familie. Insofern bietet NEST die Möglichkeit, immer eine individuelle Passung für die jeweilige Familie herzustellen – somit auch für die Familien, die nach Deutschland geflüchtet sind.

NEST ist Material für die Frühen Hilfen – das bedeutet, dass es um die Unterstützung von (werdenden) Eltern geht – im Zeitraum ab der Schwangerschaft bis zum dritten Lebensjahr des Kindes/der Kinder.

Das BZgA-Informationsangebot „kindergesundheit-info.de“ bietet Informationen in vielen Sprachen zur Gesundheit von Flüchtlingskindern, übersichtlich nach Themen sortiert:
http://www.kindergesundheit-info.de/fuer-fachkraefte/arbeiten-mit-fluechtlingsfamilien/

Gibt es das NEST-Material für Frühe Hilfen auch in anderen Sprachen?

Nein. Das NEST-Material für Frühe Hilfen ist nur in deutscher Sprache verfügbar. 

NEST ist nach den Regeln der Leichten Sprache entwickelt worden. Das bedeutet unter anderem, dass die Sätze kurz sind, schwierige Begriffe vermieden oder erklärt werden und Abbildungen das Sprachverständnis unterstützen. Wer über wenige Deutschkenntnisse verfügt, wird Leichte Sprache in der Regel besser lesen können als gewöhnliche Texte. Für Menschen ohne Deutschkenntnisse ist das NEST-Material jedoch nur eingeschränkt hilfreich (siehe auch weitere Fragen und Antworten).

Bei der Entwicklung von NEST wurde auf Kultursensibilität des Materials geachtet. Einige der Orientierungen (kurze Texte für die Fachkraft) zu den einzelnen Themenbereichen enthalten Hinweise zur Arbeit mit Familien unterschiedlicher Herkunft (z.B. 10600 „Kindliche Entwicklung“, 20100 „Schwangerschaft, Geburt und danach“, 20200 „Gesundheitsdienste“, 30100 „Familie und Freunde“, 40100 „Umgang mit Geld“).

Fachkräften steht unter www.zanzu.de ein mehrsprachiges Online-Portal mit dem Titel „Mein Körper in Wort und Bild“ zur Verfügung, das für die Themen Körper, Familienplanung und Schwangerschaft, Infektionen, Sexualität, Beziehungen und Gefühle sowie Rechte und Gesetze Informationen bereithält. Zanzu kann für Texte in einfacher deutscher Sprache Übersetzungen in elf weitere Sprachen anzeigen und teilweise sogar vorlesen. So können in Beratungssituationen Sprachbarrieren leichter überbrückt werden. Zanzu wurde ins Leben gerufen von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und Sensoa, dem flämischen Expertenzentrum für sexuelle Gesundheit in Belgien.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bietet zu einer Reihe von Themen Broschüren für Bürgerinnen und Bürger aus anderen Herkunftsländern in insgesamt 29 Sprachen an. Außerdem gibt es Materialien für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren.
Eine Übersicht dazu gibt es hier:
http://www.infodienst.bzga.de/?id=Seite3233

Gelten die z.B. in den Themenbereichen „Recht und Rat“ oder „Sicherung der finanziellen Mittel“ erwähnten Möglichkeiten alle auch für nach Deutschland geflüchtete Familien?

Nein. NEST geht auf der Ebene der Adressatinnen und Adressaten grundsätzlich von deutschen Staatsbürgerinnen und Staatsbürgern bzw.  EU-Bürgerinnen und EU-Bürgern aus – und von deren entsprechenden Rechten. Diese gelten für viele nach Deutschland geflüchtete Menschen nicht in vollem Umfang. Inwiefern die Rechtsgrundlagen für Leistungen vergleichbar sind, muss im Einzelfall geprüft werden. Dieses Feld ist so komplex, dass es in NEST nicht vollständig abgebildet werden kann. Es sollten keine NEST-Materialien ausgewählt werden, die Leistungen beschreiben, auf die die jeweilige Familie keinen Anspruch hat.

Themenbereiche, bei denen dies insbesondere geprüft werden sollte sind:

  • Modul Kind und Eltern Themenbereich Kinderbetreuung
  • Modul Gesundheit Themenbereich Gesundheitsdienste
  • Modul Alltag: Themenbereich Recht und Rat
  • Modul Geld und Beruf: Themenbereiche Sicherung der finanziellen Mittel und Schule Ausbildung und Beruf
  • Modul Begleitung: Themenbereich Kinderschutz

 

Wie kann ich auch dann mit dem NEST-Material für Frühe Hilfen arbeiten, wenn die Familie kaum oder gar keine Deutschkenntnisse hat?

Das NEST-Material für Frühe Hilfen nutzt viele Illustrationen und Abbildungen. Je weniger Text auf einem Arbeitsblatt enthalten ist, desto eher ist es auch für Familien ohne oder mit geringen Sprachkenntnissen geeignet.

Von den insgesamt 45 Spielkarten im Themenbereich „Gesund leben“ ist auf 20 eine Illustration abgebildet, die auch ohne den zugehörigen Text verstanden werden kann. Fachkräfte berichten, dass die Arbeit mit dem NEST-Material auch den Effekt habe, dass die Familien ihre Deutschkenntnisse verbessern, indem sie im Zuge der Beratung neue, ihren Familienalltag betreffende Wörter hinzulernen.

Können auch Ehrenamtliche das NEST-Material für Frühe Hilfen nutzen, um nach Deutschland geflüchteten Familien zu helfen?

Das NEST-Material für Frühe Hilfen wurde für Fachkräfte entwickelt. Insofern wird davon ausgegangen, dass diejenigen, die mit NEST arbeiten, über professionelle Kompetenzen verfügen, Familien zu begleiten und zu unterstützen. Dies schließt nicht aus, dass einzelne Arbeitsblätter auch von nicht speziell dafür ausgebildeten Menschen genutzt werden können. Wichtig ist in diesem Fall eine hauptamtliche Begleitung durch eine Fachkraft, die Ehrenamtliche bei der Auswahl des Materials berät und einschätzen kann, ob die jeweiligen Ehrenamtlichen z.B. mit den Inhalten eines Arbeitsblattes vertraut sind und möglichen daraus entstehenden Beratungsbedarfen oder Reaktionen einer Familie gewachsen sind.

Jede Familie ist anders. Das gilt für Familien, die seit langem in Deutschland leben und genauso für Familien, die erst seit kurzem hier leben. Insofern sind auch die Themen und Bedürfnisse einer Familie sehr individuell. NEST wird diesen individuellen Bedürfnissen durch seine große Themenvielfalt gerecht – die Fachkraft kann gemäß dem Bedarf der Familie das jeweils Passende auswählen.

Menschen die nach Deutschland geflüchtet sind, haben ihre vertraute Lebenswelt verlassen. Deutschland ist ihnen zunächst fremd und es fällt ihnen schwer, sich zu orientieren. Die Wohnverhältnisse sind möglicherweise beengt und die Intimsphäre eingeschränkt. In solchen Situationen ist es eine große Herausforderung, als Eltern Verantwortung für die Kinder zu übernehmen. Fachkräfte können Eltern darin begleiten, dass sie sich in Deutschland zurechtfinden und ihnen Orientierung geben zur gesundheitlichen und sozialen Versorgung und dem Zugang dazu - insbesondere für Schwangere.

Indem Fachkräfte eine professionelle Neugierde gegenüber den Gewohnheiten, Lebenserfahrungen und Wünschen der Menschen auf der Flucht zeigen, sorgen sie dafür, dass sich diese Menschen trotz ihrer besonderen Lebenssituation, in der sie vielen Zwängen ausgesetzt sind, in ihrer Elternrolle anerkannt fühlen. Das NEST-Material für Frühe Hilfen kann dabei unterstützen, das Selbstbewusstsein der Eltern zu stärken und ihnen dabei helfen, auch unter schwierigen Bedingungen als Eltern verantwortungsbewusst zu handeln.

Insofern werden für die Arbeit mit geflüchteten Familien insbesondere empfohlen:

  • Modul Begleitung, Themenbereich Stärken und Ziele der Familie
  • Modul Begleitung, Themenbereich Vernetzung

 

Welche NEST-Arbeitsblätter eignen sich besonders für die Arbeit mit nach Deutschland geflüchteten Familien?

Jede Familie ist anders. Das gilt für Familien, die seit langem in Deutschland leben und genauso für Familien, die erst seit kurzem hier leben. Insofern sind auch die Themen und Bedürfnisse einer Familie sehr individuell. NEST wird diesen individuellen Bedürfnissen durch seine große Themenvielfalt gerecht – die Fachkraft kann gemäß dem Bedarf der Familie das jeweils Passende auswählen.

Menschen die nach Deutschland geflüchtet sind, haben ihre vertraute Lebenswelt verlassen. Deutschland ist ihnen zunächst fremd und es fällt ihnen schwer, sich zu orientieren. Die Wohnverhältnisse sind möglicherweise beengt und die Intimsphäre eingeschränkt. In solchen Situationen ist es eine große Herausforderung, als Eltern Verantwortung für die Kinder zu übernehmen. Fachkräfte können Eltern darin begleiten, dass sie sich in Deutschland zurechtfinden und ihnen Orientierung geben zur gesundheitlichen und sozialen Versorgung und dem Zugang dazu - insbesondere für Schwangere.

Indem Fachkräfte eine professionelle Neugierde gegenüber den Gewohnheiten, Lebenserfahrungen und Wünschen der Menschen auf der Flucht zeigen, sorgen sie dafür, dass sich diese Menschen trotz ihrer besonderen Lebenssituation, in der sie vielen Zwängen ausgesetzt sind, in ihrer Elternrolle anerkannt fühlen. Das NEST-Material für Frühe Hilfen kann dabei unterstützen, das Selbstbewusstsein der Eltern zu stärken und ihnen dabei helfen, auch unter schwierigen Bedingungen als Eltern verantwortungsbewusst zu handeln.

Insofern werden für die Arbeit mit geflüchteten Familien insbesondere empfohlen:

  • Modul Begleitung, Themenbereich Stärken und Ziele der Familie
  • Modul Begleitung, Themenbereich Vernetzung

 

Gibt es NEST-Arbeitsblätter, die für die Arbeit mit Familien aus bestimmten Herkunftsregionen nicht empfohlen werden?

NEST hat keine kulturellen Beschränkungen. Die Fachkraft kann gemäß dem Bedarf der Familie das jeweils Passende auswählen. Bei der Entwicklung des Materials wurde auf Kultursensibilität der Inhalte geachtet.

NEST unterstützt Fachkräfte dabei, auch sensible Themen anzusprechen, zum Beispiel Kinderwunsch oder Umgang mit Geld. Gerade auf einer Flucht können Menschen Gewalt erfahren oder andere traumatische Erlebnisse haben, die in Gesprächen möglicherweise wieder präsent werden. Fachkräfte sollten darauf vorbereitet sein und im Bedarfsfall Hilfen zur Bewältigung von Traumata vermitteln können.

Wie finde ich ein Blatt zu einem bestimmten Thema, zu dem die von mir betreute nach Deutschland geflüchtete Familie Information oder Beratung benötigt?

Das gesamte NEST-Material für Frühe Hilfen ist im Ordner für die Fachkraft enthalten. Das Material ist in 5 Module und 24 Themenbereiche gegliedert. Die Überschriften bieten eine erste Orientierung. In einem Stichwortverzeichnis werden Arbeitsblätter zu bestimmten Begriffen empfohlen. Auf www.fruehehilfen.de/nest-material kann das Material auch per Online-Filter durchsucht werden. Dort gibt es auch einen Link zur Einzelblattbestellung. Hier können einzelne Blätter in der jeweils benötigten Stückzahl nachbestellt werden. Alle Arbeitsblätter stehen aber auch zum Download für den Selbstausdruck zur Verfügung.

Wie kann ich das NEST-Material für Frühe Hilfen bestellen?

Unter www.fruehehilfen.de/nest-material/filtermodul können Fachkräfte das NEST-Material für Frühe Hilfen kostenfrei bestellen. Dort gibt es auch einen Link zur Einzelblattbestellung. Hier können einzelne Blätter in der jeweils benötigten Stückzahl nachbestellt werden. Alle Arbeitsblätter stehen aber auch zum Download für den Selbstausdruck zur Verfügung.