Kinderschutzkonzept Schleswig-Holstein

Ziel der Kinderschutzstrategie Schleswig-Holstein ist es, eine verstärkte öffentliche Verantwortung für ein gelingendes Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen zu definieren und daraus abgeleitete Zielstellungen multiprofessionell umzusetzen.

Die dargestellten Maßnahmen sind integraler Bestandteil der Kinderschutzstrategie Schleswig-Holsteins und fokussieren entsprechend der gesetzlich vorgeschriebenen Aufgaben auf strukturfördernde Maßnahmen in den Bereichen Qualifizierung, Vernetzung und Kooperation. Dabei folgt das Land Schleswig-Holstein der Erkenntnis, dass Kinderschutz nur als Gesamtsystem wirkt. Dazu gehören Vernetzung im Sozialraum (Schulen, Kitas, Jugendeinrichtungen) und wertschätzende Kooperation an den wichtigen Schnittstellen zum Gesundheitswesen (Frühe Hilfen, Erwachsenen-, Kinder und Jugendpsychiatrie) sowie zur Justiz bei Tätigwerden der Familiengerichte.

Landesgesetzliche Regelungen zum Kinderschutz

Bereich Jugendhilfe

Bereich Schule

Bereich Gesundheit

  • Gesetz über den öffentlichen Gesundheitsdienst; § 7 a

Landesgesetzliche Regelungen zu den Früherkennungsuntersuchungen

Früherkennungs-untersuchungen

 § 7a Gesetz über den Öffentlichen Gesundheitsdienst
 Online-Informationen zum Gesetz

Kontaktdaten

Zuständiges Ministerium/Fachabteilung

Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung
Adolf-Westphal-Straße 4
24143 Kiel

Dr. Susann Burchardt
Telefon: 0431 9885564
Kontakt: Susann.Burchardt(at)sozmi.landsh.de

Online-Angebot: Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung

Zuständige Landesbehörde

Die Aufgaben des Landesjugendamtes sind in die Ministerialverwaltung integriert und werden dort in der Fachabteilung 3 "Kinder, Jugend, Familie und Gleichstellung/Landesjugendamt" wahrgenommen.

Projekte und Forschungsvorhaben

Projekte und Forschungsvorhaben im Kinderschutz, die sich insbesondere mit dem Thema Risiko- und Fehlermanagement befassen oder befasst haben.

Weiterbildung "Demokratie in der Heimerziehung"

Durchführende Institution:
Ministerium für Soziales, Gesundheit Familie und Gleichstellung

Kontakt: Klaus.Meeder(at)sozmi.landsh.de

Partizipation in AWO - Kindertageseinrichtungen

Modellprojekt „Implementierung von Partizipation in den Kindertageseinrichtungen der AWO Schleswig-Holstein gGmbH“ (2014-2016)

Durchführende Institution:
AWO in Kooperation mit dem Ministerium für Soziales, Gesundheit Familie und Gleichstellung

Kontakt: Klaus.Meeder(at)sozmi.landsh.de

Fachaustausch Kooperationskreise

Fachaustausch Kooperationskreise (§ 12 Landeskinderschutzgesetz)
Der Fachaustausch der Kooperationskreise hat das Ziel, das gegenseitige Verständnis verschiedener Professionen im Kinderschutz zu befördern und Hemmnisse bei der Zusammenarbeit zu beseitigen. Im Jahr 2014 richtet der Fachaustausch seinen Fokus auf die Kooperation des Jugendamtes mit dem (Familien-)Gericht.

Durchführende Institution:
Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung

Kontakt: Christine.Bacher(at)sozmi.landsh.de

Online-Angebot: Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung - Ergebnisse vergangener Fachaustausche

Weitere Angebote und Informationen

Landeskinderschutz-Berichterstattung

Landeskinderschutzberichterstattung gemäß § 14 Kinderschutzgesetz Schleswig-Holstein: Die Landesregierung legt dem Landtag in jeder Legislaturperiode einen Bericht zur Situation von Kindern und Jugendlichen bei Gefahren für Ihr körperliches, geistiges oder seelisches Wohl vor (§14 Landeskinderschutzgesetz). Der erste Landeskinderschutz-bericht wurde im Mai 2010 in den Landtag eingebracht und im Juni 2010 abschließend beraten. Aktuell wird der zweite Landeskinderschutzbericht durch eine Kommission aus Praxis- und Fachexperten/-innen im Kinderschutz erarbeitet.

Kontakt: Susann.Burchardt(at)sozmi.landsh.de

Download: Erster Landeskinderschutzbericht (PDF, 645 KB)

Fachforum Kinderschutz

Das Fachforum wirkt als überörtliche Plattform für den interdisziplinären fachlichen Austausch im Kinderschutz und dient damit der Qualitätssicherung und -Verbesserung des Kinderschutzes in Schleswig-Holstein. Es setzt sich zusammen aus Fachkräften der Kinder- und Jugendhilfe, des Gesundheitswesens, der Behindertenhilfe sowie Vertreter/-innen der Polizei, Justiz, den Wohlfahrtsverbänden, der Kirche und weiterer auf dem Gebiet des Kinderschutzes tätiger Personen. Ziel und Aufgabe ist es, den Kinderschutz in Schleswig-Holstein unter Berücksichtigung der Entwicklungen auf kommunaler, Landes- und Bundesebene zu begleiten und weiterzuentwickeln.

Kontakt: Susann.Burchardt(at)sozmi.landsh.de

Fortbildungen Kinderschutz

Fortbildungsprogramm - Kinderschutz und Kinder- und Jugendhilfe

Online-Angebot: Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung - Fortbildung/Qualifikation

Aktualisierung der Informationen auf der Basis von Rückmeldungen durch das Bundesland Schleswig-Holstein. Stand Juni 2014.