Herzlich willkommen!

Sie sind auf der Internet-Seite www.fruehehilfen.de

Die Internet-Seite ist vom Nationalen Zentrum Frühe Hilfen. Hier gibt es Infos über: Die Hilfe für Familien. Damit Eltern eine gute Beziehung zu ihrem Kind haben. Und damit sie gut für ihr Kind sorgen können. Die Infos sind für Fach-Kräfte.

Hier gibt es Infos in Leichter Sprache über die Internet-Seite www.fruehehilfen.de

Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen

Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen ist von der Bundes-Zentrale für gesundheitliche Aufklärung. Und vom Deutschen Jugend-Institut.

Die kurzen Wörter dafür sind: BZgA. So spricht man das: bee zett gee a. Und: DJI. So spricht man das: dee jott i.

Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen sagt: Alle Kinder sollen gut aufwachsen. Und sich gut entwickeln. Viele Menschen arbeiten deshalb im Zentrum. Zum Beispiel Forscher.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Zentrum geben Fach-Kräften Infos. Fach-Kräfte kennen sich gut mit Kindern aus. Zum Beispiel: Kinder-Pflegerinnen. Und Kinder-Pfleger. Oder Heb-Ammen. Heb-Ammen helfen bei der Geburt von Babys.

Mit den Infos: Die Fach-Kräfte können Eltern von Babys besser helfen. Und Eltern von Klein-Kindern bis 3 Jahre. Sie helfen auch: Paaren. Die Paare bekommen bald ein Baby. Diese Hilfe heißt in schwerer Sprache: Frühe Hilfen.

 

Die Hilfe ist: Damit die Eltern eine gute Beziehung zu ihrem Kind haben. Und damit sie gut für ihr Kind sorgen können. Das Kind kann sich dadurch gut entwickeln.

Das Zentrum hilf auch: Damit es noch mehr Hilfen für die Familien gibt.

Sie können die Internet-Seite so benutzen

Auf der Internet-Seite www.fruehehilfen.de ganz oben: Sie sehen einen gelben Kasten. Darunter: Sie sehen einen weißen Balken. Der linke Teil vom Balken ist gelb. Schwarze Wörter sind in dem Balken.

Sie können auf die Wörter klicken. Zum Beispiel: Sie klicken auf Veranstaltungskalender. Sie sehen dann: Welche Veranstaltungen gibt es für Fach-Kräfte. Zum Beispiel: Kurse.

Sie klicken auf Kontakt. Sie können dann dem Zentrum eine Nachricht schreiben. Wenn Sie eine Frage haben. Oder wenn Sie einen Tipp geben möchten: Wie kann die Internet-Seite besser werden.

Sie klicken auf Glossar. Sie sehen dann Erklärungen von schweren Wörtern. Über das Thema Frühe Hilfen.

Unter dem Balken: Sie sehen ein großes Bild. Das Bild verändert sich. Links neben dem Bild: Sie sehen mehrere gelbe Kästen. Schwarze Wörter sind in den Kästen. Das sind aktuelle Nachrichten. Von der Internet-Seite.

Wenn Sie auf eine Nachricht klicken: Sie können mehr Infos darüber lesen.

Auf der Internet-Seite www.fruehehilfen.de ganz unten: Sie sehen viele schwarze Wörter. Das sind wichtige Themen von der Internet-Seite. Sie können auf die Themen klicken. Sie bekommen dann mehr Infos über das Thema.

Rechts: Sie sehen die Wörter Kontakt. Und Impressum. Und Datenschutzerklärung.

Sie können auf die Wörter klicken. Zum Beispiel: Sie klicken auf Impressum. Sie sehen dann: Wer hat die Internet-Seite gemacht.

Sie klicken auf Datenschutzerklärung. Sie sehen dann: Das Nationale Zentrum Frühe Hilfe gibt Ihre Daten nicht an andere Leute. Sie sind damit geschützt. Ihre Daten sind zum Beispiel: Ihr Name. Oder Ihre Adresse.

Sie bekommen so Infos über die Themen von der Internet-Seite:

Auf der Internet-Seite www.fruehehilfen.de: Sie sehen ein großes Bild. Das Bild verändert sich.

Unter dem Bild: Sie sehen 4 bunte Kästen. Weiße Schrift ist in den Kästen. Das sind die Themen von der Internet-Seite.

Wenn Sie die Maus auf ein Thema bewegen: Ein weißer Kasten ist unter dem Thema. Graue Wörter sind in dem Kasten. Sie können auf die grauen Wörter klicken. Sie bekommen dann noch mehr Infos. Es gibt diese Themen:
-    Bundesinitiative Frühe Hilfen
-    Frühe Hilfen
-    Qualitätsentwicklung im Kinderschutz
-    Wir über uns

Wenn Sie direkt auf ein Thema klicken: Sie sehen eine neue Seite. In der Mitte von der Seite steht jetzt: Über was geht es bei diesem Thema.

Sie können Infos über diese Themen bekommen

Thema 1: Bundesinitiative Frühe Hilfen


Sie klicken auf Bundesinitiative Frühe Hilfen. So spricht man das: i ni zi a ti we. Sie bekommen dann Infos über das Programm. Vom Nationalen Zentrum Frühe Hilfen. Sie können zum Beispiel lesen: Wen unterstützt das Programm. Damit viele Familien Frühe Hilfen bekommen.

Das Programm sagt auch: Was müssen die Fach-Kräfte lernen. Damit sie den Familien gut helfen können. Das heißt in schwerer Sprache: Qualifizierung.

Es gibt auch eine Austausch-Platt-Form. Fach-Kräfte können dort ihre Erfahrungen schreiben. Und Erfahrungen von anderen lesen. Sie müssen sich dazu anmelden. Das kostet nichts.

Thema 2: Frühe Hilfen


Sie klicken auf Frühe Hilfen. Sie bekommen dann Infos über Frühe Hilfen. Zum Beispiel: Was sind Frühe Hilfen. Welche Gesetze gibt es für Frühe Hilfen. Oder was sagen Forscher über das Thema.

Fach-Kräfte und Eltern können auch Info-Sachen herunterladen. Oder bestellen. Das kostet nichts. Info-Sachen sind zum Beispiel: Hefte. Oder Arbeits-Blätter.

Thema 3: Qualitätsentwicklung im Kinderschutz


Sie klicken auf Qualitätsentwicklung  im Kinderschutz. Sie bekommen dann Infos über: Kinder-Schutz. Kinder-Schutz heißt:  Kinder sollen geschützt werden. Zum Bespiel vor bösen Menschen. Oder vor gefährlichen Sachen. Oder vor Armut. Und Kinder sollen gesund sein. Und glücklich. Damit das so ist: Es gibt Gesetze. Über Kinder-Schutz.

Sie können auf der Internet-Seite lesen: Was machen die Bundes-Länder für Kinder-Schutz. Und was sagen Forscher über das Thema. Sie können auch aktuelle Nachrichten lesen.

Thema 4: Wir über uns


Sie klicken auf Wir über uns. Sie können dort Infos lesen über: Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen. Zum Beispiel: Warum gibt es das Zentrum. Und was macht das Zentrum.

Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen wünscht Ihnen viel Spaß  auf der Internet-Seite!


Wer hat den Text in Leichter Sprache gemacht?

büro für leichte sprache köln
Cäsarstr. 58
50968 Köln
E-Mail: info(at)leichte-sprache-koeln.de
www.leichte-sprache-koeln.de

Michèle Gries und Nadine Müller haben den Text in Leichter Sprache geschrieben.

Elfie Bischof, Monika Lehnen, Volker Schmitz und Irene Stamp haben den Text auf Leichte Sprache geprüft.

Kirsten Scholz und Ellen Sturm haben die Bilder gemalt.

Das Zeichen für Leichte Sprache ist von Inclusion Europe. So spricht man das: in klu schen ju rop. Sie bekommen im Internet mehr Infos über Inclusion Europe. Das ist die Internet-Adresse: www.inclusion-europe.org/etr