Impulspapier "Gesundheitsförderung und Frühe Hilfen"

Das Impulspapier ist auf der Grundlage ausführlicher Gespräche im Nationalen Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) und im Beratenden Arbeitskreis des Kooperationsverbundes „Gesundheitliche Chancengleichheit“ entstanden. Es soll eine Grundlage für gemeinsame Diskussionen bieten, um unterschiedliche Standpunkte auszutauschen und voneinander zu lernen, damit sich Gesundheitsförderung und Frühe Hilfen gegenseitig stärken.

Beschreibung

Das Impulspapier diskutiert die Entwicklungen im Bereich der Gesundheitsförderung und der Frühen Hilfen mit dem Ziel, Schnittmengen und Synergiepotenziale zu identifizieren. Dabei werden zunächst Entstehungsprozess und Leitbegriffe der Gesundheitsförderung, wie Setting-Ansatz und Gesundheitsziele, skizziert sowie Kernstrategien und Handlungsfelder der „Ottawa-Charta“ benannt. Kontrastierend wird anschließend der Aufbau der Frühen Hilfen dargestellt. Dabei zeigen sich viele Gemeinsamkeiten, aber auch gewisse Unterschiede. Das Papier berücksichtigt auch die Regelungen im Präventionsgesetz. Die von Autor Prof. Raimund Geene erarbeiteten Empfehlungen dienen zur gegenseitigen Stärkung von Gesundheitsförderung und Frühen Hilfen.
Für die Frühen Hilfen ist die Diskussion der Gesundheitsförderung von hohem Interesse, auch weil sich darin entsprechende Diskussionen zur Modernisierung u.a. der Kinder- und Jugendhilfe spiegeln. Für die Gesundheitsförderung ist wiederum der Prozess der Frühen Hilfen insbesondere hinsichtlich Systematik, Adressatenorientierung und Strukturaufbau beeindruckend.

Die Publikation im DIN A4-Format umfasst 96 Seiten und kann per mail über die BZgA (order(at)bzga.de) unter der Bestellnummer 16000175 kostenlos bezogen werden.

Herausgegeben von

Nationales Zentrum Frühe Hilfen (NZFH)

Ort

Köln

Jahr der Veröffentlichung

2017

ISBN

978-3-942816-72-4

Preis

kostenlos