Landeskoordination Bundesinitiative Frühe Hilfen und Familienhebammen
Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend, Sport
Referat 41 / Grundsatzangelegenheiten, Jugendhilfe, Frühe Hilfen

Werner-Seelenbinder-Str. 7
99096 Erfurt

www.tmbjs.de


Matthias Loew

Tel.: 0361 3798-685
E-Mail: Matthias.Loew(at)tmbjs.thueringen.de


Birgit Höhlein

Tel.: 0361 3798-686
E-Mail: Birgit.Hoehlein(at)tmbjs.thueringen.de


Landeskonzept "Bundesinitiative Frühe Hilfen"

Der Freistaat setzt beim flächendeckenden Ausbau dieser Netzwerke den Fokus auf qualitative Entwicklung eines professionellen Netzwerkmanagements. Dazu gehören eine intensive Qualifizierung und ein regelmäßiger Fachaustausch Fachaustausch zwischen den Landkreisen, kreisfreien Städten und dem zuständigen Ministerium.
Die Verfügbarkeit von Familienhebammen und vergleichbaren Gesundheitsberufen wurde in Thüringen im Verlauf der Bundesinitiative weiter ausgebaut. Das Land unterstützt bei der Schaffung der hierfür erforderlichen Rahmenbedingungen und fördert die Qualifizierung entsprechender Fachkräfte. Vielfältige weitere Maßnahmen in den Thüringer Kommunen werden vom Land auf der Grundlage einer eigens zur Umsetzung der Bundesinitiative erstellten Förderrichtlinie unterstützt. 


Qualifikations- und Unterstützungsangebote

Das Land Thüringen hat die kommunalen Netzwerkkoordinatorinnen und Netzwerkkoordinatoren über zwei Jahre berufsbegleitend qualifiziert. Der Fachaustausch wird auch nach Abschluss der Qualifizierung fortgeführt. Die Landeskoordinatoren stehen beratend und als individuelle Ansprechpartner zur Verfügung. Das Land fördert aus eigenen Mitteln die Weiterqualifizierung von Fachkräften zu Familienhebammen bzw. Familien-Gesundheits-Kinderkrankenpflegerinnen nach den bundesweit vereinbarten Standards. Ferner veranstaltet das Land systemübergreifende Fachtage beispielsweise zur Kooperation von Jugendhilfe und Gesundheitswesen. Die Landeskoordinierungsstelle arbeitet mit der Landesärztekammer sowie der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringens zusammen, um die Rahmenbedingungen dieser Kooperation hinsichtlich Kinderschutz und Frühen Hilfen zu verbessern.


Items zum Land

Einwohnerzahl: 2.170.460 (Stand: 31.12.2012)
Fläche: 16.171 km²
Anzahl der Landkreise und kreisfreie Städte: 23
Anzahl der Jugendämter: 23


Spezifika des Bundeslandes

Der Freistaat Thüringen hat bereits 2008 Frühe Hilfen in die Landesgesetzgebung aufgenommen. Seit dieser Zeit werden in Thüringer Kommunen modellhaft Projekte und Vorhaben im Bereich der Frühen Hilfen sowie auch Maßnahmen im weiterführenden Kinderschutz mit Landesmitteln umgesetzt. So wurden beispielsweise Familienhebammen eingesetzt und bereits in 13 von 23 Kommunen Netzwerke Früher Hilfen aufgebaut.