Kostenlose Lesestart-Sets bei der U6

Copyright: Stiftung Lesen

Die Initiative „Lesestart – Drei Meilensteine für das Lesen" will u. a. Eltern zum Vorlesen motivieren und die Bildungschancen von Kindern verbessern. Bis 2018 werden insgesamt 4,5 Millionen Lesestart-Sets in Kinderarztpraxen, Bibliotheken und Grundschulen an Eltern und Kinder überreicht.
Aktuell erhalten Eltern mit einjährigen Kindern ihr Lesestart-Set beim Kinderarzt im Rahmen der U6-Vorsorgeuntersuchung. Ab November 2013 werden die Folge-Sets für Eltern und ihre dreijährigen Kinder in den örtlichen Bibliotheken überreicht.

Hintergrund und Zielsetzung

Im Fokus der Initiative stehen Kinder, die in einem bildungsbenachteiligten Umfeld aufwachsen und denen wenig vorgelesen wird. Ausgangspunkt ist dabei die Erkenntnis, dass Vorlesen das Vorstellungsvermögen, die Konzentrationsfähigkeit und andere kognitive Fähigkeiten fördert. Vorlesen wirkt sich positiv auf den Spracherwerb und die emotionale Entwicklung aus und erleichtert es Kindern, das Lesen zu lernen und Texte zu begreifen.

Im Rahmen von "Lesestart" erhalten Kinder dreimal kostenlos ein Buchpaket und den Eltern werden Hinweise zum Vorlesen gegeben und Informationen dazu, wie sie das Lesen fördern können und welche Angebote es vor Ort gibt. Projektpartner sind dabei der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte, die Bibliotheksverbände und die Fachkonferenz der Bibliotheksfachstellen in Deutschland, Wohlfahrts- und Sozialverbände und die kommunalen Spitzenverbände.

Die Lesestart-Sets

  • Lesestart 1 richtet sich an einjährige Kinder und ihre Eltern. Bis Ende 2013 erhalten Kinder- und Jugendärzte und –ärztinnen die Sets, um sie an Familien weiterzugeben.
  • Lesestart 2 richtet sich an Eltern und ihre dann dreijährigen Kinder. Die Sets werden zwischen November 2013 und Ende 2015 an Bibliotheken ausgegeben, die sie in enger Kooperation mit Kindertagesstätten an die Familien und Kinder weiterreichen.
  • Lesestart 3 richtet sich ab 2016 an Kinder der ersten Klasse und ihre Eltern. Die Sets werden zum Schulstart überreicht und sollen Kinder zum Selberlesen motivieren.


Leseförderung für die Kleinsten

Maßgebliche Projektpartner für die Verteilung des ersten Lesestart-Pakets sind die Kinder- und Jugendärztinnen und –ärzte. Schon jetzt beteiligen sich mehr als 80 Prozent der rund 5.500 kinder- und jugendärztlichen Praxen in Deutschland an dem Programm. Sie reichen das Paket im Rahmen der U6-Vorsorgeuntersuchungen an die Familien weiter.

Im ersten Lesestart-Set sind folgende Materialien enthalten:

  • ein altersgerechtes Bilderbuch
  • ein sechsseitiger Infoflyer mit praktischen Anregungen und Tipps für das Vorlesen des Bilderbuchs
  • ein Elternratgeber auf Deutsch, Türkisch, Russisch und Polnisch mit allen wichtigen Tipps rund um das Vorlesen und Erzählen; beigelegt ist ein Gutschein für das zweite Lesestart-Set, das ab November 2013 in Bibliotheken erhältlich ist
  • eine DVD für Eltern mit drei Beispielfilmen rund um das Vorlesen zu Hause – auf Deutsch, Türkisch, Russisch und Polnisch
  • ein Lesestart-Poster

Die Printmaterialien stehen auch im Internet unter www.lesestart.de als PDF zum Download zur Verfügung. Dort finden Eltern auch Anlaufstellen, wo sie das Lesestart-Set erhalten, und können einen Eltern-Newsletter abonnieren.

Informationen für Fachkräfte

Interessierte kinder- und jugendärztliche Praxen sind ebenso wie Kitas, Bibliotheken, Grundschulen sowie soziale und kommunale Einrichtungen sind eingeladen, als Projektpartner zum Gelingen des Programms beizutragen. Sie können sich im Online-Angebot www.lesestart.de registrieren, um aktuelle Informationen abzurufen und eigene Veranstaltungen und Angebote rund ums Lesen und Vorlesen bekannt zu machen.

Begleitforschung

Vorläufer des Lesestart-Programms war das dreijährige Modellprojekt „Lesestart – Mit Büchern Wachsen“ von 2006 bis 2009 im Freistaat Sachsen. Erste Ergebnisse der Begleitforschung zu diesem Modellprojekt belegen den Erfolg von „Lesestart“: Kinderärztinnen und –ärzte vergaben Bestnoten von durchschnittlich 1,7 bzw. 1,8. Von den beteiligten Eltern haben 10 % aufgrund des Projekts erstmals begonnen, mit ihren Kindern Bücher anzuschauen. Viele Eltern haben das Vorlesepensum erhöht, reden häufiger mit ihren Kindern über das Gelesene und kaufen öfter Bücher. Auch der Lesestart-Ratgeber stieß auf positive Resonanz bei den Eltern.

Das aktuelle Lesestart-Programm im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung wissenschaftlich begleitet von der Berliner InterVal GmbH in Kooperation mit dem Institut für Deutsche Sprache und Literatur der Universität Köln und der AG Kinder- und Jugendpsychiatrische Epidemiologie und Evaluation am Universitätsklinikum Eppendorf.