Netzwerk trifft Netzwerk

Mit Halbzeit der "Bundesinitiative Netzwerke Frühe Hilfen und Familienhebammen" haben fast alle Brandenburger Netzwerkkoordinierenden (NWK) ihre 1,5-jährige zertifizierte Qualifizierung abgeschlossen.

Neben der Vermittlung von Grundlagen des Netzwerkaufbaus und multiprofessioneller Zusammenarbeit wurde auch eine überregionale Kommunikationsstruktur der NWK auf den Weg gebracht: Über die Modellphase hinaus wird ein landesweiter Arbeitskreis eine fachliche Austauschplattform bieten.

Die Kooperation zwischen Jugendhilfe und Gesundheitswesen in den Frühen Hilfen ist ein Schwerpunktthema, wobei gelingende Netzwerkstrukturen, insbesondere die landesweite Ehrenamtsstruktur "Netzwerke Gesunde Kinder", einbezogen werden. In Abstimmung mit den zuständigen Ministerien gelang es, die NWK der Netzwerke Kinderschutz, Frühe Hilfen und Gesunde Kinder aus den 18 Landkreisen und kreisfreien Städten in einem Qualitätsforum zusammenzubringen. Alle Beteiligten können sich so über die strukturellen Gegebenheiten, Ressourcen und auch möglichen Hindernisse verständigen.

Das Qualitätsforum strebt die gemeinsame Erarbeitung landesweiter Empfehlungen zur Zusammenarbeit der drei Netzwerke an. Mit der Zertifizierung der Teilnehmerinnen des ersten Durchgangs der Qualifizierung zur Familienhebamme und Familien- Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerinnen und -pfleger (FGKiKP) ist ein weiterer Meilenstein zur Verbesserung der Rahmenbedingungen für den Einsatz der Familienhebammen und FGKiKP gesetzt.

Mehr:

http://fruehe-hilfen-brandenburg.de/