Tagung in Köln: Weil der Anfang zählt - Frühe Hilfen und Geburtskliniken

In Deutschland werden ca. 98 Prozent der Kinder in Krankenhäusern zur Welt gebracht. Geburtskliniken sind daher wichtige Partner in Netzwerken Früher Hilfen. „Wie kann man in der Geburtsklinik in einen guten Kontakt mit Müttern und Vätern kommen und den Weg zu den Frühen Hilfen bereiten?“ ist eine der zentralen Fragen, der sich die Tagung „Weil der Anfang zählt - Frühe Hilfen und Geburtskliniken“ am 30. Januar 2014 in Köln widmet. Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) lädt gemeinsam mit dem Deutschen Caritasverband e.V. und der WHO/UNICEF-Initiative "Babyfreundlich" dazu ein. Damit wendet sich das NZFH erstmals mit einer Veranstaltung direkt an Geburtskliniken und ihre Netzwerkpartner in den Frühen Hilfen. Durch die Tagung soll ein Impuls gesetzt werden, bundesweit Geburtskliniken stärker in die Netzwerke der Frühen Hilfen einzubeziehen.

Leider können weitere Anmeldungen nicht mehr berücksichtigt werden, da die Veranstaltung komplett ausgebucht ist.

Prof. Dr. Ute Thyen, Kinder- und Jugendärztin und Vorsitzende des Beirates des NZFH, informiert in ihrem Vortrag: "Ich helfe gerne, aber ich kann das nicht allein - Kooperation zwischen den Systemen" über Aspekte der notwendigen Zusammenarbeit zwischen Fachkräften aus den unterschiedlichen Bereichen im Gesundheitssystem und der Kinder- und Jugendhilfe. Außerdem stellen fünf Kliniken aus verschiedenen Regionen Deutschlands und Kooperationspartner des lokalen Netzwerks ihre Zusammenarbeit vor. Und Familien, die Angebote der Frühen Hilfen bereits genutzt haben, berichten über ihre Erfahrungen.

Im Mittelpunkt der Tagung steht der Austausch zu folgenden Fragen:

  • Wie gelingt es, in Geburtskliniken in einen guten Kontakt mit Müttern und Vätern zu kommen und den Weg zu den Frühen Hilfen zu bereiten?
  • Wie können Übergänge zwischen Geburtsklinik und Netzwerk Frühe Hilfen gestaltet werden?
  • Wie reagieren Eltern, wenn sie in der Geburtsklinik angesprochen und für Angebote der Frühen Hilfen motiviert werden sollen?
  • Welche Beispiele gelungener und bewährter Praxis in Geburtskliniken gibt es bereits?
  • Welche Erkenntnisse können für die Weiterentwicklung Früher Hilfen genutzt werden?


Zielgruppen der Veranstaltung sind:

  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Geburtskliniken,
  • Koordinatorinnen und Koordinatoren der kommunalen Netzwerke Frühe Hilfen sowie
  • Partnerinnen und Partner in den kommunalen Netzwerken Frühe Hilfen.


Das von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und dem Deutschen Jugendinstitut (DJI) e.V. getragene Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) fördert diese Veranstaltung aus Mitteln, die vom BMFSFJ für die Bundesinitiative Frühe Hilfen zur Verfügung gestellt werden.


Die Veranstaltung findet statt im:

Maternushaus Köln
Kardinal-Frings-Straße 1-3
50668 Köln
Eine detaillierte Wegbeschreibung finden Sie auf der Internetseite des Maternushauses in Köln.

Anfragen zur Organisation der Veranstaltung richten Sie bitte an:

Deutscher Caritasverband e.V.
Referat Kinder, Jugend, Familie, Generationen
Stefanie Schweizer
Karlsstraße 40
79104 Freiburg
Tel. 0761/200-261
stefanie.schweizer(at)caritas.de


Veranstalter:

Das Nationale Zentrum Frühe Hilfen (NZFH), der Deutsche Caritasverband e.V. und die WHO/UNICEF-Initiative "Babyfreundlich"

Das Tagungsprogramm zum Herunterladen


Die folgenden Steckbriefe können als PDF heruntergeladen werden.